15.03.14 09:16 Uhr
 101
 

Verfassungsschutz beendet Observierung der Linkspartei

Der Verfassungsschutz hat das Beobachten der Bundestagsfraktion der Linkspartei eingestellt. Begründet wurde die Überwachung der Partei damit, dass "extremistische Zusammenschlüsse" beobachtet wurden.

Die Bundestagsabgeordneten der Partei hätten Zusammenschlüssen wie der Antikapitalistischen Linken oder der Sozialistischen Linken angehört. Die Fraktionsvorsitzende der Partei, Sarah Wagenknecht, war Wortführerin der Kommunistischen Plattform.

Allerdings sollen die Strömungen innerhalb der Partei weiterhin beobachtet werden, wenn diese als extremistisch eingestuft würden. Im letzten Jahr erst hatte das Bundesverfassungsgericht die Observierung von Linkspolitiker Bodo Ramelow als verfassungswidrig eingestuft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verfassungsschutz, Linkspartei, Beobachtung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2014 11:05 Uhr von Pils28
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ist doch abartig, dass man überhaupt auf die Idee kommt, dass Parteien Bundesorgane nutzen dürfen, um andere Parteien auszuspionieren. Spätestens seit Friedrich weiß man, dass Parteieninterna wohl über Rechtsstaatlichkeit stehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?