15.03.14 09:15 Uhr
 106
 

Börsen mit immensen Verlusten - Krise in der Ukraine schuld

Der Deutsche Aktienindex musste den größten Wochenverlust seit dem Jahr 2012 hinnehmen. Auch die Börse in Moskau musste schwere Verluste hinnehmen. Schuld daran ist die unsichere Lage in der Weltpolitik. Diese führte zu Abverkäufen in Massen.

Der DAX ist zum ersten Mal seit dem Ende des letzten Jahres wieder unter die 9.000-Punkte-Marke gesunken. Der Wochenverlust des Aktienindex liegt mit 4,6 Prozent so hoch wie seit Juni 2012 nicht mehr.

"Die Ukraine ist im Moment eines der gravierendsten weltpolitischen Risiken und wie das ausgehen wird, ist schwer vorherzusagen", so Anleihenstratege Salman Ahmed.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Börse, Ukraine
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2014 14:09 Uhr von rheih
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der DAX war am Freitag nur kurzfristig unter die 9.000er-Marke gerutscht. Zum Wochenschluss notierte der Deutsche Leitindex dann wieder bei 9.056 Zählern, das waren 0,4 Prozent mehr als am Donnerstag!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?