15.03.14 09:15 Uhr
 100
 

Börsen mit immensen Verlusten - Krise in der Ukraine schuld

Der Deutsche Aktienindex musste den größten Wochenverlust seit dem Jahr 2012 hinnehmen. Auch die Börse in Moskau musste schwere Verluste hinnehmen. Schuld daran ist die unsichere Lage in der Weltpolitik. Diese führte zu Abverkäufen in Massen.

Der DAX ist zum ersten Mal seit dem Ende des letzten Jahres wieder unter die 9.000-Punkte-Marke gesunken. Der Wochenverlust des Aktienindex liegt mit 4,6 Prozent so hoch wie seit Juni 2012 nicht mehr.

"Die Ukraine ist im Moment eines der gravierendsten weltpolitischen Risiken und wie das ausgehen wird, ist schwer vorherzusagen", so Anleihenstratege Salman Ahmed.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Börse, Ukraine
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Gründer der Immobilienfirma S&K wegen Untreue zu achteinhalb Jahren verurteilt
Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2014 14:09 Uhr von rheih
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der DAX war am Freitag nur kurzfristig unter die 9.000er-Marke gerutscht. Zum Wochenschluss notierte der Deutsche Leitindex dann wieder bei 9.056 Zählern, das waren 0,4 Prozent mehr als am Donnerstag!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star Wars Battlefront 2 nun offiziell angekündigt
Sachsen: Kriminalität von Flüchtlingen stark angestiegen
der Einhorn-Hype geht weiter: jetzt kommt das Einhorn-Bier


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?