15.03.14 09:12 Uhr
 115
 

Krim-Krise: Gespräche zwischen den USA und Russland ergebnislos abgebrochen

Die Versuche einer diplomatischen Lösung der Krim-Krise vor dem am Samstag anstehenden Referendum zwischen US-Außenminister John Kerry und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow sind gescheitert. Die beiden Politiker konnten sich nicht auf einen gemeinsamen Kurs einigen.

Lawrow äußerte, dass die Krise um die Krim-Halbinsel nicht ein Ergebnis des Handelns Russlands sei. Der russische Außenminister sagte weiter, dass es zur Lösung der Krise keine internationale Vermittlung geben müsse. Russland würde keine Pläne haben, die Ostukraine anzugreifen.

Die Sanktionen des Westens würden nur die Beziehungen belasten, so Lawrow weiter. Zuvor hatte Moskau allerdings verlauten lassen, dass die Ostukraine Angriffsziel sei, wenn die russische Bevölkerung dort bedroht würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Russland, Krise, Krim
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Jusos und Linksjugend hissen Schwulenflagge am Rathaus
Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2014 09:12 Uhr von Borgir
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Russland wird sich weder von den USA noch von der EU irgendwo reinreden lassen. Das könnte sich Putin auch gar nicht erlauben, so eine Schwäche zu zeigen.
Kommentar ansehen
15.03.2014 09:29 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Genau Putin der Heilsbringer.

Hauptsache Russland geht es gut!
Kommentar ansehen
15.03.2014 10:01 Uhr von Komikerr
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso nur Russland?

Die Gewinner werden die Krim sein, die aufjedenfall eine Anhebung des Lebensstandarts bekommen, im Fall des Beitritts zur rus. Föd.

Der Verlierer wird diesmal jedoch wirklich der Westen sein, der nämlich mit dem Rest der Urkaine den armen Teil sich ans Bein bindet und damit Grichenland der 2. Rettungsschirm hat ( nach Irland, Portugal, Zypern )

Welche Freude
Kommentar ansehen
15.03.2014 10:20 Uhr von architeutes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Erst mal die Sache in trockene Tücher packen, dann reden.
Typische Politik im "Putin Stil". Wo sind die moderen Politiker Russlands geblieben ??
Putin ist ein Rückschritt .
Kommentar ansehen
15.03.2014 11:12 Uhr von Pils28
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nach Jelzin, soll Putin ein Rückschritt sein?

Man wird sehen, welchen Menschen es in einem Jahr besser geht. Denen unter Jazeniuk oder unter Putin.
Kommentar ansehen
15.03.2014 12:16 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Komikerr

Vielleicht sollte Russland erstmal in Moskau und St. Petersburg - von allen anderen Städten und Regionen reden wir gar nicht erst - eine durchgehende Strom- und Heizungsversorgung sicherstellen, bevor es den Lebensstandard in anderen Staaten erhöhen möchte.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Studentin vergewaltigt - Notruf von Polizei nicht ernst genommen
Bonn: Polizeileitstelle räumt Fehler beim Umgang mit Notruf ein
Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?