15.03.14 09:11 Uhr
 3.612
 

Sylt: Metallbuhnen am Strand aufgrund von Beschwerde nicht entfernt

Die scharfkantigen Metallbuhnen am Strand der deutschen Urlaubsinsel Sylt stellen eine große Gefahr dar. Die Buhnen werden immer wieder entfernt, jedoch musste eine am Westerländer-Strand nun bleiben, weil sich Anwohner aufgrund von Erschütterungen beim Abbau beschwert hatten.

Peer Knuth vom Landschaftszweckverband erklärte, "dass sich ein Hotelier wegen der Erschütterungen beschwert hat, die unsere Geräte ausgelöst haben". Die Metallbuhnen in Kampen oder Hörnum wurden dagegen schon herausgezogen, so Knuth weiter.

Die Buhne am Westerländer-Strand wird nun erst gezogen, wenn die anderen, nebenliegenden Buhnen gezogen worden sind, so Knuth. Das Land will auf der Insel in diesem Jahr insgesamt zehn Betonbuhnen ziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Strand, Beschwerde, Sylt
Quelle: www.shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2014 09:19 Uhr von rubberduck09
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Die Quelle klärt auch nicht auf: Was sind denn bitte Buhnen?
Wie kommen die denn überhaupt da hin?
Warum kann man denn so ein Teil nicht budgetschonend erstmal einzäunen oder so?
Kommentar ansehen
15.03.2014 09:22 Uhr von IM45iHew
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.03.2014 09:47 Uhr von failed_1
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Da freut sich der Hotelier bestimmt riesig.
Nun werden die Dinger bei ihm vielleicht in der Saison gezogen statt in der gut besuchten Nebensaison ;)
Kommentar ansehen
15.03.2014 11:16 Uhr von bakaneko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Noja, da anscheinend auf Sylt das Ausspülen eh nicht aufgehalten werden konnte, kann man auch einfach nach Dänemark, speziell Hvide Sande, fahren und dort seinen Sylt-Urlaub machen. Dort landet der Sylter Sand nämlich im Laufe der Jahre :D
Und warum die Buhnen (mit uuuuh, nicht üüüüh) nicht aus Holz oder Beton sind... Zum einen weil das Holz im Laufe der Jahre von den selben Tierchen angegriffen wird wie Holzsschiffe. Warum kein Beton.. vielleicht hatten sie einen Vertrag mit einer Firma, die die Spundwände günstig setzen konnte. Oder es war aktuell gerade der neueste Schrei. Oder oder oder. Auch vor 30-40 Jahren galten die selben Gesetze wie heute, was öffentliche Aufträge angeht.
Kommentar ansehen
15.03.2014 12:18 Uhr von learchos
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ failed_1
Kann es sein das in deinem Kommentar ein widerspruch ist?
Kommentar ansehen
15.03.2014 14:04 Uhr von affenkotze
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@learchos

Sarkasmus ist kein Fehler!
Kommentar ansehen
15.03.2014 14:29 Uhr von learchos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ok ok. Zu dem Zeitpunkt war ich noch nicht ganz wach und hatte auch noch keinen Kaffee. Jetzt im wachen Zustand verstehe ich das auch :-)
Kommentar ansehen
20.03.2014 18:28 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso überhaupt rausziehen? Einfach ein paar Felsen drauflegen, wie es z.B. an der Ostsee überall gemacht wird. Sieht interessant aus und die Ostsee knabbert an ein paar Tonnen Granit (die im tagebau eh als Abfall anfallen) wesentlich länger, als an Stahl oder Holz.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?