14.03.14 16:15 Uhr
 447
 

Körpereigener Stoff könnte gegen Alzheimer helfen

Ein Stoff, der bereits im menschlichen Körper vorkommt, könnte gegen die Ursache der Alzheimer-Krankheit helfen. Die Substanz N-Acetyl-Glucosamin hat in Tierversuchen von Forschern des Max-Planck-Instituts für Biologie des Alterns gefährliche Eiweißablagerungen verringert.

Als Modellorganismus diente den Wissenschaftlern ein Fadenwurm. "Wir können zwar bei Würmern keine Demenz messen", erklärt Forscher Martin Denzel, "aber wir können Proteine beobachten, von denen wir wissen, dass sie in Krankheiten des Menschen wie etwa Alzheimer eine schädliche Rolle spielen."

Alzheimer entsteht durch Ablagerungen defekter Eiweiße im Gehirn. Die genauen Ursachen dafür sind noch ungeklärt. N-Acetyl-Glucosamin ist offenbar wichtig für die "Eiweiß-Qualitätskontrolle" des Körpers und hilft, die Ablagerungen zu verhindern und zu beseitigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: scinexx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Alzheimer, Heilung, Stoff
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2014 18:38 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mischt das Zeug ins Bier, dann bleiben wir nicht nur schlau sondern auch Lustig :D

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?