14.03.14 15:26 Uhr
 115
 

USA: Mann drohte auf twitter mit Erschießung von Menschen

Die Polizei von Los Angeles verhaftete in dieser Woche einen Mann, der mit einem Scherz im Internet zu weit gegangen war.

Er hatte beim Kurznachrichtendienst twitter ein Bild von einem Gewehr gepostet, dieses war auf eine Straße gerichtet. Er würde einen Passanten erschießen, sobald diese Nachricht einhundert Mal weiterverbreitet würde.

Den Beamten gelang es, seine Adresse zu ermitteln und ihn festzunehmen. Es stellte sich heraus, dass die abgebildete Waffe ein Luftgewehr war. Der Mann sitzt weiterhin in Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mann, Erschießung
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2014 18:02 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
solche Scherze macht man nicht und es ist auch OK, wenn er dafür bestarft wird
Wo es aber ganz eindeutig ein Fake war muss man sich trotzdem fragen: warum sitzt der Mann noch in U-Haft ? Man muss nicht alles tun um (extrem dumme) Leute zu kriminalisieren, da ist keinem mit geholfen.
Für diesen "Scherz" kann man im ein Verfahren anhängen und nacher ist er damit vielleicht 400-500 Dollar los, was ausreichen sollte, dass er das nicht nochmal macht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?