14.03.14 13:19 Uhr
 134
 

USA: Mutter soll ihr behindertes Kind umgebracht haben

Ihr Sohn war gerade einmal 17 Monate alt, da endete sein Leben. Seine eigene Mutter muss sich jetzt vor Gericht verantworten, weil sie das Kind umgebracht haben soll.

Wie es heißt, soll sie dem Kind im Januar dieses Jahres Desinfektionsmittel ins Essen gemischt haben. Eine Autopsie des Leichnams ergab, dass der Junge an einer Alkoholvergiftung starb.

Schon 2012 war das Kind mit einer Vergiftung im Krankenhaus behandelt worden. Damals hatte der Junge Parfüm im Körper. Die Frau gab laut Polizeiangaben zu, dass sie den Jungen vergiftet habe, um sein Leiden zu beenden.


WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Kind, Mutter, Tat
Quelle: amerika-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2014 01:39 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke mal sie wollte eher ihr eigenes Leiden beenden.
Sie hätte ja sagen können dass sie ihn nicht mehr will und ihn weggeben können, manch ein andere freut sich wenn er sich um andere kümmern kann da er selbst nie Kinder bekommen kann oder die Kinder schon raus sind und es stinklangweilig ist.

Ich verstehe es aber schon wenn die junge alleinerziehende Mutter nicht bereit ist von jetzt an bis sie einmal stirbt ein für immer behindertes Kind zu haben.

Sie hat dann auch absolut keine Chance mehr einen neuen Partner zu finden, denn es gibt nicht viele Männer die eine Frau mit Kind nehmen wollen und wenn das Kind dann noch behindert ist und der Mann sieht dass sein Leben jetzt auch noch für immer wegen dem Kind verplant ist ...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?