14.03.14 13:04 Uhr
 150
 

Japan: Mehrere Menschen nach starkem Erdbeben verletzt

Der Westen Japans wurde von einem starken Erdbeben erschüttert. In der Stadt Hiroshima fiel der Strom aus und mehrere Menschen wurden verletzt.

Am heutigen Freitag erschütterte ein Erdbeben der Stufe 6,2 den Westen Japans. Wie ein japanischer Fernsehsender mitteilte, erlitten mindesten 19 Menschen Verletzungen. Es wurden jedoch keine weiteren Vorkommnisse bei Atomkraftwerken gemeldet und eine Tsunamiwarnung blieb auch aus.

Laut Medienberichten fiel in über 8.000 Haushalten in Hiroshima der Strom aus und vereinzelte Häuser wurden beschädigt.


WebReporter: HIjoschiMA
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Verletzte, Erdbeben
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen
Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen
Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2014 13:04 Uhr von HIjoschiMA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Bezug auf die vielen Erdbeben wäre meiner Meinung nach Japan eines der Länder, die sich alternativen Energien zuwenden sollten. Sollte es nochmal ein Beben wie damals in Fukushima geben, ist die Wahrscheinlichkeit nicht gerade gering, dass so ein Vorfall nochmal passieren kann.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?