14.03.14 12:53 Uhr
 197
 

Schweiz: Vertuschungsversuch der SBB und Politiker toben

Die Beinah-Katastrophe und deren Beweise, dass SBB dies vertuschen wollte. So gibt die SBB den Passagieren die schuld.

Mit hoher Geschwindigkeit fährt der Intercity Zürich-Bern in den Grauholztunnel. Es ist Sonntag 17:30 Uhr. Mit 150 Passagieren rast der Zug durch den Tunnel. Ein 1.80 Meter hohen und 120 Kilogramm schwerer Elektro-Schrank stand in einer Nische.

Als der Zug daran vorbeibraust, kippte der Schrank und streift den vorbeirasenden Zug. An 4 Wagen gehen 14 Fenster zu Bruch.Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.Die SBB handelte grobfahrlässig und säuberte den Unfallort, bevor die Unfalluntersuchungstelle (Sust) diesen begutachten konnten.


WebReporter: solar74
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politiker, Aktion, Versuch, Vertuschung, SBB
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2014 12:53 Uhr von solar74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider passieren seit Öfteren mehr Unfälle auf Schweizer Schienen, als der SBB lieb ist.
Ob sich mit dem neuen Einnahmequelle FABI (Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur) was ändern wird, sei dahingestellt. Die Zeit wird es zeigen. Seit längerem kämpft SBB um mehr Geld. Jetzt, wo Sie es hat, wird später sicher noch mehr verlangt werden. Heisst, mehr Steuern, teurere Billette/Tickets und in einer ganzen Zugslänge nur noch 1 WC. Das nennt man heute Ausbau und Finanzierung.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg, Bramfelder See: 23-Jährige von 5 Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?