13.03.14 10:32 Uhr
 1.340
 

Verschweigungstaktik bei General Motors?

Nach den Massenrückrufen im vergangenen Monat, bei dem 1,6 Millionen Fahrzeuge verschiedener General Motors Marken in die Werkstatt mussten, steht GM nun weiter in der Kritik.

Die Probleme, die zu mindestens 31 Unfällen mit 13 Todesopfer geführt haben, sollen dem Opel-Mutterkonzern schon seit Jahren bekannt gewesen sein. Der "New York Times" zufolge sind in den vergangenen Jahren Hunderte Beschwerden an den Konzern gestellt worden, denen aber nicht nachgegangen wurde.

Inzwischen hat sich der US-Kongress mit einem Untersuchungsausschuss eingeschaltet, um den Vorwürfen gegen den Konzern nachzugehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dr.Eck
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Opel, Schaden, General Motors
Quelle: www.auto-service.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2014 11:29 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Erinnert mich an die Geschichte mit Toyota. Aber da waren einfach die Amis zu dumm zum Autofahren.
Kommentar ansehen
13.03.2014 12:19 Uhr von maxyking
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Verschweigungstaktik ???? Wirklich ?? das geht also durch Checker?
Kommentar ansehen
13.03.2014 17:15 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ gemini78: Ich glaube nicht.
Kommentar ansehen
13.03.2014 17:25 Uhr von FiesoDuck
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Erinnert mich an den Film „Fight Club“ wo Edward im Flugzeug seiner Sitznachbarin seinen Beruf erklärt, sie ihn fragt bei welcher Auto Fima er arbeitet und er nur lasziv sagt:
"Bei einer großen".
Kommentar ansehen
13.03.2014 20:28 Uhr von Cannossa
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wie wärs mit
Verschwiegenheitstaktik
gewesen...?
Kommentar ansehen
15.03.2014 11:06 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann freut Euch mal. Auch hier ist es schon so.

Es gibt zwar Regeln und Gesetze, aber immer weniger staatliche Kontrollen. Man macht also was man will, und so lange nichts in die Medien gerät... immer schön weiter machen. Eine Ausrede gibt´s immer, versprochen.

Zur Not kann man dann ja auch mal Mitleid mit den Opfern zeigen. Erhöht vielleicht auch den Bonus. Man hat sich schließlich überwunden und sich widerwillig an menschliche Werte erinnert, wodurch Millionenschaden vom Unternehmen abgewendet werden konnte.

Die Aktionäre freut´s am Ende auch. Gibt ja dann auch wieder Dividende.
Kommentar ansehen
17.03.2014 11:12 Uhr von Dr.Eck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cannossa

Ja das wäre wahrscheinlich die bessere Alternative. Ganz davon ab das die Überschrift "grenzwertig" ist hoffe ich doch, dass der Inhalt hier vorrangig ist.

Oder ? Aber danke für einen Hinweis der, im Gegensatz zu anderen Kommentaren, hilfreich & sinnvoll war !

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?