12.03.14 19:54 Uhr
 1.229
 

Neuer Leak: NSA entwickelte Malware-Viren zur weltweiten Massenspionage

Der US-Geheimdienst NSA hatte nach neuesten Erkenntnissen Malware-Viren entwickelt, mit denen es der Behörde möglich ist, weltweit im industriellen Ausmaß Massenspionage zu betreiben. Mit diesen Viren können Millionen von Computern infiziert und deren Daten automatisch abgesaugt werden.

Dies berichtete am heutigen Mittwoch die Nachrichtenseite "The Intercept", die von dem "Guardian"-Reporter Glenn Greenwald betrieben wird. Der Bericht basiert auf den Dokumenten Edward Snowdens, die Greenwald zugekommen waren. Die Malware existiere bereits seit dem Jahr 2004.

Weiter wurde bekannt, dass der Geheimdienst unter anderem Facebook dazu nutzt, um die Malware zu verbreiten. Zudem kann sie auf Mikrofon und Webcam der Computer zugreifen. Diese Methode sei entwickelt worden, da sich User durch Spam-Emails immer schwerer austricksen ließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Facebook, Überwachung, Spionage, Viren, NSA, Edward Snowden, Malware, Leak
Quelle: www.rawstory.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2014 22:10 Uhr von Sirigis
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Hmm ich Hinterwäldlerin besitze weder eine Webcam noch ein Mikro, bei Facebook mache ich auch nicht mit, und wenn Ihr NSAler auf meine unendlich langweiligen Daten unbedingt zugreifen müsst, lehne ich jedwede Verantwortung dafür ab, dass einige Eurer Mitarbeiter möglicherweise an Langeweile versterben....tja, selber schuld. Gähn!
Kommentar ansehen
12.03.2014 22:11 Uhr von muhkuh27
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Trotz Industriespionage wird in den USA außer Kinofilmen und Militär trotzdem nur Schrott gebaut..
Kommentar ansehen
12.03.2014 22:16 Uhr von Pils28
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ist sowas nicht nach internationalem Gesetz illegal? Aber die zählen wohl nur, wenn man sie gegen Russland, Iran oder China nutzen kann.
Kommentar ansehen
13.03.2014 02:04 Uhr von wombie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das machen diverse andere Laender so nebenbeibemerkt auch, in grossem Stil. China und Russland z.B.

Wenn mein Chef aus China zurueckkommt ist sein iDreck genauso wie sein Laptop regelmaessig mit Malware verseucht.
Kommentar ansehen
13.03.2014 03:55 Uhr von ROBKAYE
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Der Taufpate von "The Intercept" ist Paypal Gründer Pierre Omydiar... damals war der Mann maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Paypalkonten von Wikileaks gesperrt wurden.

Heute - keine zwei Jahre später - finanziert er plötzlich eine "Whistleblower" Platform mit insg. 250 Millionen (???) Dollar, die er mit Glen Greenwald gemeinsam betreibt...

Das ergibt doch keinen Sinn...

Ich bin mir sicher, dass Greenwald, Snowden und Omyidar sich für alles einsetzen, nur nicht für die "WAHRE" Wahrheit und auch nicht für Menschenrechte.

Snowden nennt man im Fachjargon eine "Limited-Hangout-Agenten" - ein CIA-Mann, der für länger als gewöhnlich seinen Job für´s Vaterland inmitten von Feindesgebiet macht. Das steht für mich mittlerweile außer Zweifel.

Das Nachrichtenmagazin "The Guardian", bei dem Glen Greenwald damals angestellt war, ist nachweislich von der CIA und den britischen Geheimdiensten finanziert worden.

Die ehemalige FBI - Simultanübersetzerin und "ECHTE" Whistleblowerin Sibil Edmonds, hatte jahrelang die Aufgabe, geheime Gespräche der Geheimdienstbehörden und Ermittlungsbehörden zu übersetzen. Sie verfügt meiner Meinung nach über das meiste Insiderwissen von allen Whistleblowern und wenn sie die aktuellen weltpolitischen Geschehen mir hilfe ihres Wissenspools interpretiert, ergibt alles auf einmal zu 100% Sinn.

Was Sie zu Snowden und Greenwald und über die Hintergründe der "NSA-Leaks" zu sagen hat, macht ebenfalls absolut Sinn. Lest und hört selbst:

http://info.kopp-verlag.de/...

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
13.03.2014 08:45 Uhr von mudface
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Robkaye

Pierre Omydiar ist der Gründer von eBay, der hat mit der Gründung von PayPal überhaupt nichts zu tun.

Wenn du etwas nicht genau weisst, dann frage eine Suchmaschine deiner Wahl oder noch besser ... Schreib lieber NICHTS !...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?