12.03.14 15:53 Uhr
 218
 

Trotz Hoeneß-Prozess: HypoVereinsbank bleibt weiter FC-Bayern-Sponsor

Die Finanzskandale um den Präsidenten des FC Bayern Münchens stören den Sponsor des Vereins, die HypoVereinsbank, offenbar nicht.

Trotz der Steuerhinterziehung von Uli Hoeneß wird die Bank den Fußballklub weiter sponsern.

Bankchef Theodor Weimer geht "keine Nanosekunde davon aus", den Sponsorvertrag zu kündigen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: FC Bayern München, Prozess, Uli Hoeneß, Sponsor, HypoVereinsbank
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FC Bayern München gewinnt 3:0 in CL-Spiel gegen Celtic Glasgow
Fußball: Heynckes soll Trainer des FC Bayern München werden
Fußball: Toni Kroos verließ FC Bayern München wohl wegen Karl-Heinz Rummenigge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2014 15:58 Uhr von polyphem
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Warum auch? Der FC Bayern hat mit den privaten Aktionen von Hoenße überhaupt nichts zutun, zumindest nach bisherigem Kenntnisstand.
Kommentar ansehen
12.03.2014 17:19 Uhr von magnificus
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Trotz Hoeneß-Prozess: "hier bitte Text nach belieben einfügen"
Kommentar ansehen
12.03.2014 22:47 Uhr von FischLiKuh
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Moment mal - ist die Hypo nicht dieses exquisite Geldinstitut, wegen dem Gustl Mollath jahrelang in der Klapse weg gesperrt wurde?
Kommentar ansehen
13.03.2014 08:04 Uhr von derNameIstProgramm
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Manchmal hat man schon das Gefühl, als ob der Spiegel nen kleinen Krieg gegen die Bayern führt. Ob wohl morgen ein Artikel darüber kommt, dass Henkel weiterhin Produkte zur Toilettenreinigung an die Allianz Arena liefert? Und das trotz Hoeneß Prozess?!?
Kommentar ansehen
13.03.2014 13:50 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll der Spiegel auch sonst machen.

WIrd wohl eine neue Exclusiv-Reihe


Genauso sinnvoll wie 3 Stunden nachdem Zahlen ungefiltert nach außen getragen werden wonach er angeblich 30 Mio hinterzogen hat, per Telefon fragt ob Hoeneß in den Knast soll
Kommentar ansehen
16.03.2014 11:46 Uhr von Oberhenne1980
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Fischli

Nein, das war seine Frau mit ihren fingierten Beweisen. Die hat damals bei besagter Bank gearbeitet, die Bank selbst hat aber nichts mit dem Fall Mollath zu tun, außer dass sie die Anschuldigen an Frau Mollath irgendwann bestätigt hat.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FC Bayern München gewinnt 3:0 in CL-Spiel gegen Celtic Glasgow
Fußball: Heynckes soll Trainer des FC Bayern München werden
Fußball: Toni Kroos verließ FC Bayern München wohl wegen Karl-Heinz Rummenigge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?