12.03.14 14:01 Uhr
 904
 

Afghanistan: Schwedischer Journalist von extremen Islamisten erschossen

Am gestrigen Dienstag wurde der schwedische Journalist Nils Horner in Kabul auf offener Straße ermordet.

Militante Extremisten bekannten sich nun dazu, den Reporter erschossen zu haben, weil Horner in Wirklichkeit ein Agent des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 gewesen sei.

Die Erklärung von der Gruppe "Fidai-e Mahaz" (Front der Opferbereiten) wurde im Internet hochgeladen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mord, Afghanistan, Schweden, Journalist, Islamist
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2014 15:24 Uhr von d1pe
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Hoch lebe der Multikulturalismus!
Kommentar ansehen
12.03.2014 17:49 Uhr von Gimpor
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Das hat doch nichts mit Islamismus zu tun. Ich erinnere Euch mal: Afghanistan ist ein Kriegsgebiet. In den letzten 13 Jahren sind dort Zigtausende an den Folgen des Krieges gestorben. Da kann ich denen nicht verübeln, wenn die irgendeinen westlichen Reporter, der denen auf den Sack geht, erschießen!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?