12.03.14 13:50 Uhr
 550
 

Thyssen-Krupp wird keine Schienen mehr produzieren

Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp plant die Einstellung seines prestigeträchtigen Schienen-Geschäfts. Ursprünglich sollte die Sparte verkauft werden. Jetzt werden rund 260 Beschäftigte ihren Job verlieren.

"Wir sehen für die Gleistechnik leider keine realistische Chance, langfristig einen wertschaffenden Beitrag zum Konzernergebnis leisten zu können", so Bereichsvorstand Klaus Keysberg.

Thyssen-Krupp will die Entlassungen "möglichst sozialverträglich" durchführen. Die Maßnahme soll mit Ablauf des Geschäftsjahres 2014/15 erledigt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stellenabbau, Stahl, Schiene, Thyssen-Krupp
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2014 15:14 Uhr von maxedl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da werden sich die anderen Schienen produzierenden Firmen über diese Entscheidung sehr freuen.
Kommentar ansehen
13.03.2014 01:07 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also bei den aktuellen Schienennetz und der schleppenden Modernisierung, kann ich diese Entscheidung ganz klar nachvollziehen.

Ich habe jedenfalls nicht wirklich von Neubaustrecken im Schienenverkehr gelesen. Eher das Gegenteil.

Und ins Ausland verkaufen. Naja, die werden ihre eigenen Stahlwerke wohl eher mit Aufträgen vormachen als unsere.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?