12.03.14 10:59 Uhr
 10.832
 

Darum braucht das PC-Spiel Titanfall 48 GB Speicherplatz

Vom Electronic-Arts-Studio Respawn Entertainment ist nun das Game "Titanfall" erschienen. Während der Shooter auf der Xbox One nur 17 GB Speicher benötigt, sind auf dem PC 48 GB nötig (ShortNews berichtete).

Respawn Entertainment hat nun eine Antwort darauf gegeben, warum das Spiel so viel Speicherplatz auf einer Computer-Festplatte benötigt.

Der große Speicherbedarf liegt an den Audio-Dateien. Diese benötigen schon allein 35 GB. Um das Spiel auch für ältere PC-Systeme spielbar zu machen, werden diese Dateien ohne Komprimierung gespeichert. Dadurch braucht die CPU nicht soviel Rechenleistung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, PC-Spiel, Speicherplatz, Titanfall
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2014 11:28 Uhr von Leimy
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
MP3 Decodierung braucht doch nicht viel Rechnenleistung (im Gegensatz zur Codierung).
Kommentar ansehen
12.03.2014 11:46 Uhr von atrocity
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Hahaha, was für ein technischer Bullsh*t

Das Game läuft eh nur auf relativ modernen Systemen. Die merken doch nicht mal wenn sie nebenbei noch Audio dekodieren müssen.
Kommentar ansehen
12.03.2014 11:48 Uhr von StarTrekWarsGate
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.03.2014 12:14 Uhr von Schmollschwund
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@ZRRK_

Wenn die ersten Ego-Shooter raus kommen, in denen man Schul-Massaker nachspielen kann, dann kann man sich aufregen.

Alles andere ist Fiktion und dient zum Abreagieren und Entspannen.

Das Leben macht Menschen, nicht die Spiele.
Kommentar ansehen
12.03.2014 12:14 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das Leben kann so grausam sein... da freut man sich auf ein neues Highlight und dann wird´s wieder so ein dummer Multiplayerquatsch.
Kommentar ansehen
12.03.2014 12:35 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Halt ich auch für Blödsinn...aber egal...Spiel ist über Mexico geordert...bin dann ma gespannt, wie die Server sind...hatte eigentlich nie was vom Spiel gehört, aber die Beta hat mich überzeugt...
Kommentar ansehen
12.03.2014 12:40 Uhr von Hallominator
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ZRRK
Dann erkläre mir bitte, wie du deine Kinder erziehst, wenn du Angst davor hast, dass sie mit Maus/Tastatur oder einem Controller für Spieleconsolen Leute töten. Ein kleiner Tipp: Wenn sie anfangen, anderen Leuten Gegenstände an den Kopf zu werfen, solltest du ihnen die Dinger einfach wegnehmen.
Außerdem ist Titanfall ab 18, wenn also Kinder an das Spiel kommen, haben die Erwachsenen eh nicht aufgepasst. (Selbst wenn die Spiele illegal besorgt werden, können Eltern ab und zu mal nachgucken, was die Kinder eigentlich so machen und dann dementsprechend Titanfall entfernen.)

Was die News angeht, bin ich sehr skeptisch. Allein schon aus grafischen Gründen läuft das Spiel bei mir vermutlich nicht flüssig, egal ob die Audiodateien komprimiert sind oder nicht... auf älteren Systemen wird es dann erst recht nicht klappen. Aber es weckt immerhin die Hoffnung auf einen vollständigen ingame-Soundtrack... Vorausgesetzt, die benutzen keine Container.
Kommentar ansehen
12.03.2014 12:52 Uhr von opheltes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
giol aber dass es auf meiner alten gtx 560ti laufen wuerd, ist fraglich:(
Kommentar ansehen
12.03.2014 13:37 Uhr von C3XR4
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ZRRK
Und der Surgeon Simulator 2013 macht einen zum Artzt
http://store.steampowered.com/...
Kommentar ansehen
12.03.2014 13:39 Uhr von Brain.exe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
atrocity das Spiel läuft auch auf alten krücken. MinimalIntel Core 2 Duo (2,4 GHz) oder AMD Athlon X2 (2,8 GHz) und 4gb Ram sind wohl kaum Moderne Systeme.
Kommentar ansehen
12.03.2014 14:31 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ZRRK
ich verstehe auf was du hinaus willst, denke aber dass du das - wie viele andere auch - stark überbewertest.
Früher haben wir auch Cowboy und Indianer gespielt und mit Plastikpistolen "geschossen". Solange klar ist, dass das ein Spiel ist sehe ich kein wirkliches Problem.
Selbiges beim Computerspiel.

Problematisch wird es, wenn das Kind das gesehene und erlebte nicht bewerten kann / beim Bewerten nicht unterstützt wird. Verschwimmen Spiel und Realität mag sich das durchaus negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken. In so einer Situation ist aber jeder Zeichentrickfilm "gefährlich".

Ein Computerspiel mit (Schuss-)Waffen als "Killer-Ausbildungsprogramme" zu betiteln halte ich aber für stark überzogen. An Fasching erklärst du ja auch nicht die Plastikpistolen zu Scharfschützen-Trainingsartikeln und Ritterkostüme als Verherrlichung von Religionsfanatismus ;-)

PS: Ich bin strikt gegen Schusswaffen jeder Art in privater Hand und überzeugter Pazifist. Im (Computer-)Spiel zu "ballern" ist aber für mich vollkommen ok - ist nur ein Spiel. Für einen Weltkrieg trainiert dadurch übrigens keiner...
Kommentar ansehen
12.03.2014 15:45 Uhr von Flutlicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gothminister:

Hast du das Spiel in der Beta gespielt?!

Anscheinend nicht, weil sonst käme bestimmt nicht so eine Aussage zustande. Das Spiel läuft tipp topp und ist alles andere als schlecht portiert. Das bestätigen übrigens so ziemlich alle Reviews (TotalBiscuit, IGN, Rev3Games, Gamespot, Angry Joe, etc.) und Let´s Plays (Twitch.tv/Lirik und Co.) die es bisher zu sehen gab.

Dass sie sogar den Performanceverlust durch Decoding in Betracht ziehen, spricht eigentlich nur dafür, dass sie Optimierung sehr ernst nehmen. Keine Ahnung was du da für ein Zeug hineininterpretierst.

[ nachträglich editiert von Flutlicht ]
Kommentar ansehen
12.03.2014 15:58 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Auf eine gewisse Art logisch: Festplattenspeicher ist inwischen wirklich sehr günstig. Stärkere Prozessoren, Grafikkarten und Co. dagegen nicht. Wenn sich durch das Ablegen unkomprimierter Daten ein Performancevorteil im laufenden Spiel zeigt, dann ist das genannte Vorgehen sicherlich legitim.
Kommentar ansehen
12.03.2014 16:52 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Lange Download-/Kopier-zeiten waren noch nie ein Hindernis für diejenigen, die sich Spiele und Filme kopieren wollen.
Kommentar ansehen
12.03.2014 17:52 Uhr von ar1234
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
35 Gigabyte für Audiodateien? So langsam nimmt dieser Qualitätswahn perverse Züge an.

Aber na ja, es gibt auch Leute, die auf den Klang von sowas schwören: http://www.dienadel.de/... (wer den Preis für das nicht witzig findet, sollte mal an dem Weg des Stroms vom Kraftwerk zu dem Stecker des Netzkabels denken ;-)
Kommentar ansehen
13.03.2014 11:18 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Das wird ihm nur nachgesagt"

Maverick Zero, 2014

[ nachträglich editiert von Maverick Zero ]
Kommentar ansehen
13.03.2014 11:49 Uhr von Jason31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also diese Aussage mutet schon sehr komisch an. Das erinnert mich an "die gute alte Zeit", so im Jugendalter, wo man selber noch an Spielprojekten (mit unter auch größeren) mitgearbeitet hat...
Ein Fazit aus dieser Zeit ist: Es kostet nichts mehr Zeit, als das herumrühren auf der Platte. Deswegen sind nicht nur wir, sondern auch andere jener Zeit, zu dem Trend übergegangen komprimierte Daten-Archive für den Spielecontent zu erstellen. Trotzdem man es im Speicher dekomprimieren muss, und das tut man ja auch mit MP3 ehe es mal irgendwo an ein Sound-Backend wandert, ist es immer noch schneller geladen und einsatzfähig als ein vielfaches der Daten - vor allem noch in Einzeldateien - von der Festplatte zu schlürfen. Die hat nun einmal mehrere Millisekunden Zugriffszeit auf entsprechende Bereiche, weswegen heute ja auch viele so von ihrer SSD schwärmen (die das nämlich nicht hat).

Da im Speicher der ganze Nutz-Content ohnehin unkomprimiert vorliegt, eine "Soundkarte" kann mit MP3 direkt z.B. ja gar nichts anfangen, wäre ja maximal eine Ladezeit anzuführen, was aber eben wie oben beschrieben quatsch ist. Drei Minuten pures Wave-File mit 44.1k Abtastrate, 16-Bit, Stereo - also Standard CD-Qualität kommt auf etwa 35MB. Das selbe als MP3 benötigt etwa 3MB. Selbst wenn aufwendige Codecs wie AAC zum Einsatz kämen würde sich die Ladezeit beider Varianten dann zumindest nahezu gleich verhalten.

Das Ganze mutet doch sehr als Ausrede an, vermutlich geht es einfach darum, den Uploadern und Downloadern etwas die Suppe zu versalzen. Zumal die Plattformen Xbox One und PS4 lediglich einem aktuellen PC gleich kommen, der so für maximal 100 Euro mehr von jedem gekauft werden kann. Da nun von "älteren Systemen" zu sprechen ist sehr merkwürdig. Wie alt dürfen die denn sein, um dieses Spiel gescheit spielen zu können? Gewiss ist da nach unten hin 2010 so eine Grenze. Diese Leute können aber von Unkomprimierten Daten nicht profitieren, mit teilweise noch P-ATA Festplatten. Die stehen sich mit 3MB laden und im Speicher dekomprimieren eben mindesten genau so gut.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?