11.03.14 15:31 Uhr
 822
 

USA: Familie flüchtete vor eigener Katze

Eine Familie aus Portland (USA) sah keinen anderen Ausweg als die Polizei zu rufen, nachdem ihre Hauskatze ihr sieben Monate altes Baby attackiert hatte. Damit das Tier von dem Kleinkind abließ, trat der Familienvater die elf Kilogramm schwere Himalayakatze.

Diese Attacke versetzte die Katze in Rage und sie zischte die Familienmitglieder an. Da selbst der Familienhund Angst vor der aufgebrachten Katze hatte, versteckte sich die Familie im Schlafzimmer und rief die Polizei.

Während des Telefonats konnten die Beamten die Katze hören, diese hatte kreischend die Schlafzimmertür blockiert. Nach dem Eintreffen der Polizei wurde das Tier gefangen, die Besitzer wollen noch entscheiden, was aus dem aggressiven Haustier wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Familie, Katze
Quelle: www.mirror.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2014 17:15 Uhr von Stummerzeuge
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@ newsleser54
Also jeder der ein Haustier hat sollte doch in der Lage sein zu erkennen ob das jetzt Spiel oder Ernst ist. Vor allem da das bei Hunden oder Katzen doch recht deutlich zu sehen ist.

Das der Hund auch geflüchtet ist wundert mich nicht. Bei allen die ich kenne, die Hund und Katze haben, hat die Katze im Zweifelsfall das Heft in der Hand oder Pfote... xD

[ nachträglich editiert von Stummerzeuge ]
Kommentar ansehen
11.03.2014 17:45 Uhr von little_skunk
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@newsleser54
Die Aktion mit dem Baby war vermutlich nur ein Versuch zu Spielen. Das Problem ist aber, dass niemand der Katze ordentlich spielen beigebracht hat.
Dann kommt aber Problem Nummer 2. Den Fußtritt hat die Katze korrekt als Attacke und nicht als Spiel verstanden. Darauf hat sie aggressiv reagiert. Den Unterschied hört und sieht man eigentlich deutlich.

Für so ein Verhalten hat meine Katze früher einen Griff in den Nacken bekommen. Das stört die Katze gewaltig weil sie damit Handlungsunfähig wird und das ohne Verletzung.

Wie üblich ist nicht das Tier das Problem sondern dessen Halter. Spätestens nach dem Fußtritt wäre es kein Problem gewesen die Katze mit ihrem eingebauten Notschalter ruhig zu stellen. Eigentlich hätte man damit sogar den Fußtritt vermeiden können. Aber Nein die Katze ist natürlich Herr im Haus und darf sich alles erlauben. Sie hat sogar den notwendigen Respekt um sich bei Konflikten durchzusetzen. Sorry aber da haben die Halter einiges falsch gemacht.
Kommentar ansehen
11.03.2014 18:23 Uhr von Sonny61
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
9 mm und gut iss!
Kommentar ansehen
12.03.2014 22:27 Uhr von Novaspace
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sonny...

dann sei mutig....halte sie dir an den Kopf und drück ab!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?