11.03.14 14:29 Uhr
 162
 

Leverkusen: Gewichtsbegrenzung bei maroder Rheinbrücke wird oft nicht eingehalten

Ende 2012 stellte man bei Kontrollen an der Rheinbrücke in Leverkusen Risse in den Trägern fest. Deshalb wurde für LKWs eine Gewichtsbegrenzung von 44 Tonnen verhängt.

Straßen.NRW hat nun erklärt, das Messungen gezeigt hätten, dass 600 Mal pro Monat und Fahrtrichtung diese Grenze überschritten wurde. Nun soll es mehr Polizeikontrollen geben.

"Wenn die Gewichtsobergrenze nicht eingehalten wird, verkürzt das die Lebensdauer der Brücke", warnte der Straßenbaubetrieb. Die Brücke soll bis 2023 komplett erneuert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Straße, Leverkusen, Brücke
Quelle: www.arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2014 14:54 Uhr von Slingshot
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieviele der LKWs sind von ausländischen Speditionen? Die würde ich gleich aus dem Verkehr ziehen und vier bis fünfstellige Summen einkassieren. So könnte man die "Renovierung" der Brücke sehr gut finanzieren.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
WM-Quali: Holland blamiert sich in Bulgarien
Schweiz: Kundgebung in Bern - "Tötet Erdogan - mit seinen eigenen Waffen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?