11.03.14 10:28 Uhr
 9.127
 

Bis 1.000 Gigabyte: Läutet die kommende Archival Disc das Ende der Blu-Ray-Disc ein?

Die Elektronikkonzerne Sony und Panasonic arbeiteten bereits seit geraumer Zeit gemeinsam an einer optischen Speicher-Disc mit hohem Speichervolumen.

Im Sommer des kommenden Jahres soll nun die Archival Disc auf den Markt kommen, die einen Speicherplatz von 300 bis 1.000 Gigabyte haben wird.

Die Disc soll dann eine "inter-generationale Kompatibilität" besitzen, also auch in der Zukunft noch funktionieren. Die Archival Disc soll zunächst hauptsächlich zum Archivieren von Daten eingesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sony, Entwicklung, Panasonic, Speichermedium
Quelle: de.engadget.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2014 11:26 Uhr von opheltes
 
+18 | -24
 
ANZEIGEN
Wozu neue Disc erfinden? Jeder hat doch Terraplatten...das letzte mal wo ich mein Laufwerk benutzt habe war bei der Windows Installation...der Rest geht ueber das i-net.
Kommentar ansehen
11.03.2014 11:26 Uhr von BigWoRm
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
sollen sie entwickeln.
bis es soweit ist, ist auch die bluray-brenner-technik auf dem jetzigen dvd-preis-niveau.

wie delldesso schon schrieb.
ich brauche bis jetzt nicht mehr speicherplatz und wenn wird eben auf eine externe festplatte ausgelagert
Kommentar ansehen
11.03.2014 11:44 Uhr von El_Caron
 
+37 | -7
 
ANZEIGEN
Unfassbar dämliche Kommentare. Es wäre ja noch verzeihlich, wenn wenn nicht GANZ KLAR in der News stände, was der Gedanke dabei ist.
Es geht um ein Backupmedium, und das fehlt schlichtweg zur Zeit. HomeNAS mit immer größeren RAID-Systemen werden populär, aber "RAID is not a Backup." Klar kann man sich nochmal externe Platten in der gleichen Anzahl dazulegen, die sind aber
1. auch nicht besonders sicher und
2. teuer
Blueray taugt dafür nicht, weil es erstens nicht auf lange Haltbarkeit ausgelegt ist und zweitens immer noch zu wneig Speicher liefert. Die Blueray, die bei meinem Brenner dabei war, liegt hier immer noch unbeschrieben rum, weil mir nichts einfällt, was ich unbedingt in der Größenordnung von 25GB sichern wollte.
Mit meiner Fotosammlung inklusive RAWs auf ein paar günstigen Backupmedien wäre ich allerdings deutlich beruhigter. Dafür braucht dann schon eher 200-1000GB

[ nachträglich editiert von El_Caron ]
Kommentar ansehen
11.03.2014 11:47 Uhr von El_Caron
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
PS: Denkt doch mal aktuell nach: Wie hoch schätzt Ihr i Moment die Chance ein, dass Eure Enkel Eure digitalen Fotos finden, so wie wir heute in Kisten auf Dachböden?

Unsere Vorgängergeneration hat schon vieles falsch gemacht. Die Dias und Super8-Filme meiner Eltern sind jedenfalls nur noch sehr unmständlich zugänglich (umständlicher, als ein altes, aber seinerzeit verbreites Digitalsystem jemals sein könnte, da letzteres viel einfacher automatisiert übertragbar ist).

[ nachträglich editiert von El_Caron ]
Kommentar ansehen
11.03.2014 11:58 Uhr von stoske
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Um die schwachsinnigen Kommentare hier etwas zu entschärfen: Das ist ein reines Archiv-Medium für Firmen, das ist nicht für jedermann, nicht für private Daten, ziemlich teuer und erfordert spezielle Laufwerke. Also keine Filme, keine Fotos, keine Daten, kein BluRay-Ersatz, nicht für Otto Normal zu kaufen und auch gar nicht dafür gedacht. Zur Ehrenrettung der Torfköpfe sei aber gesagt, die Presse stellt diesen Bezug auch mit Absicht her, er ist aber trotzdem falsch.
Kommentar ansehen
11.03.2014 12:52 Uhr von opheltes
 
+1 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.03.2014 13:05 Uhr von Justus5
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie schon ein paar Vorposter anmerkten, sind einige andere Kommentare nur Schwachsinn.
Es geht bei der News um eine Archivdisk für Firmen und Organisationen mit explodierenden Datenmengen.
Das ist nichts, was sich Privatleute für zuhause kaufen sollten.

Selbst Facebook hat ein gigantisches Archivierungsproblem. Überraschenderweise (für die Branche) haben sie kürzlich angekündigt, dass sie auf eine selbstentwickelte Blu-Ray-Lösung setzen
http://www.speicherguide.de/...

Für firmen wie Facebook ist somit diese neue Archival Disc gedacht.
Kommentar ansehen
11.03.2014 13:09 Uhr von redvision81
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Für den Otto-Normal-Verbraucher ist das natürlich nichts. Aber für Firmen auf jeden Fall eine Überlegung wert. Vielleicht ist es auch bald ein Ersatz für das geliebte LTO Band.

Oder warum glaubt Ihr archiviert Facebook seine Daten auch auf Blu-Rays?
Siehe hier -> http://www.incom.de/...

Klar sind Platten günstig, aber wie bringe ich denn eine Sicherung / Archiv außer Haus? Außerdem verbrauchen Platten im TB / PB Bereich viel zu viel Strom und erzeugen viel zu viel Abwärme. Und ein Storage Rack (Eternus, MD3200 z.B.) kostet auch nochmal extra.

[ nachträglich editiert von redvision81 ]
Kommentar ansehen
11.03.2014 13:25 Uhr von BigWoRm
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
dann bin ich eben ein torfkopf

aber ihr denkt nicht weit genug.
jetzt oder morgen ist es für firmen und erst übermorgen für den privatanwender.

genau wie die bluray .. die wird erst jetzt so langsam für den privathaushalt interessant.

wegen der angesprochenen kosten.

und wie schnell sind 1TB voll, wenn man es denn drauf anlegt.

aber ich bin ein torfkopf .. ja klar xD
Kommentar ansehen
11.03.2014 13:32 Uhr von yeah87
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mei ich hab noch mit ner 3.5 Diskette Bilder getauscht und die 700 Mb Disk war ein Meilenstein.

Die Ganz alten warn ja noch die Disken in Tellergröße.

Aber ich bin auch noch beim DVD Brenner
Hab mich nur mit nem 32 Gb Stick erweitert.
Kommentar ansehen
11.03.2014 14:05 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wir schaufeln gerade Backups unserer Kunden doppelt auf 3-TB-Platten (Digitalisierung von Schallplatten und Tonbänder).
Unsere DSL-Leitung ist 20-mal langsamer um sie ins Internet zu übertragen - als die Daten produziert werden. Auch sind Cloud-Speicher mit 30 TB nicht gerade billig.
Unsere Kollegen, die Film digitalisieren, sind gar nicht in der Lage Backups anzulegen. Bei denen kommt pro Tag 1 TB zustande.
Wir brauchen ** dringend ** ein Speichermedium von 5 TB, der aber 250 Jahre lebt.
Viele DVDs können schon nach 3 Jahren nicht mehr gelesen werden, weil der DVD-Brenner Murks war.
Kommentar ansehen
11.03.2014 14:08 Uhr von SN_Spitfire
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Zukunftsvision... Heutige Jugend mit 85 Jahren:

Mein Sohn/Tochter.. *hust* ... Hier hinterlasse ich dir meine geschätzt 2 Mio. Selfies und nochmal ca. 3 Mio Bodyshots.
Denk dran sie gut aufzubewahren, denn sie sind ein wichtiger und wertvoller Schatz der Zeitgeschichte.
Von den Videos musst du nicht unbedingt alle anschauen. Hier sind teilweise auch *hust* Filme dabei, die unter die Haut äääh Gürtellinie gehen.
Vergesst nicht, sollte ich mal nicht mehr da sein, meinen Facebookstatus auf "Abwesend" zu setzen.
Das wars... Mehr hab ich nicht zu sagen, da der Rest meines Lebens ja im Blog nachgelesen werden kann.
Kommentar ansehen
11.03.2014 14:21 Uhr von TK-CEM
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Ähem . . . hat hier irgendwer den Knall nicht gehört? Was geht denn hier ab?

"Das Problem ist nur, das der ganze digitale Speichermedienmist nur von kurzer Haltbarkeit ist.
Das ganze hält wenn man Glück hat, vielleicht 10 Jahre dann sind die Daten weg, falls man nicht ständig erneute Backups macht.
Festplatten und Sticks halten bei mir gerade mal im Schnitt 3 Jahre.
Auch von der DVD dachte man, sie hält wenigstens 200 Jahre, dann wurde festgestellt, schon nach 10 Jahren können sie anfangen zu "gammeln"."

Also so einen Unsinn hab ich ja noch nie gelesen. Was macht Ihr mit euren Datenträgern? Im Sand spielen?

Auf meinen Servern befinden sich Daten, die weit über 20 Jahre alt sind. Jederzeit zu öffnen und zu lesen, auch weiter zu bearbeiten - absolut kein Problem. Auch habe ich CDs + DVDs der ersten Generation, die heute noch problemlos funktionieren. Sticks können bei mir über 10 Jahre alt werden, mein erster ist 16 Jahre alt und funzt einwandfrei. Einen 32 GB + einen 64 GB Stick habe ich auch schon geschrottet - wenn diese jeden Tag woanders im Einsatz sind, passiert das schon mal. Dafür werden die Inhalte der Sticks ebenfalls gesichert, so geht nichts verloren.

Die Argumente von manchen "Leuchten" hier kann ich also nicht nachvollziehen. Es ist bewiesen, dass Festplatten die derzeit sichersten Datenträger überhaupt sind. Allerdings sollten auch Festplatten regelmäßig gepflegt werden - oder fährt hier irgendjemand mit seinem Auto 100.000 km ohne Waschen, Ölwechsel und Inspektion? Wenn ja, kann ich natürlich die abstrus niedrige Lebenserwartung von Datenträgern verstehen.

Man sollte nicht nur angeben, was man alles hat, sondern auch damit richtig umgehen können. Aber darin liegt ja der kleine aber feine Unterschied . . . . .

So what - it´s my project only.
Kommentar ansehen
11.03.2014 15:34 Uhr von JoernS_85
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gekaufte CDs und DVDs halten relativ lange - aber es geht hier wohl vor allem auch um selbstgebranntes, und wenn es nur ein Video vom Kindergeburtstag ist. Ich hab mal eine selbstgebrannte CD gehabt, da hat sich nach 2-3 Jahren die oberste Schicht gelöst, praktisch war "der Lack ab" - ging gar nix mehr. Und auf der Arbeit hab ich eine Video-DVD, nur 4-5 mal abgespielt, die fängt auch schon an zu spinnen. Obwohl keine Kratzer drauf sind. Die hab ich wenigstens noch auf HDD.

Eine wirklich haltbare Backuplösung wäre toll!

EDIT: Interessant übrigens ist das hier: http://www.heise.de/...

[ nachträglich editiert von JoernS_85 ]
Kommentar ansehen
11.03.2014 16:55 Uhr von Gorli
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn ich das auf heise richtig verstanden habe besteht diese Disc aus jeweils 3 Layern auf beiden Seiten. Wie soll sowas mit einem standardmäßigen Blue Ray Laufwerk abspielbar sein? So 100%ig abwärtskompatibel wie die schreiben kann das nicht sein. Wahrscheinlich kann ein aktuelles Laufwerk nur die eine der Layers auf einer Seite lesen, womit sich die Speicherkapazität auf 50gb reduziert hat.
Kommentar ansehen
11.03.2014 16:58 Uhr von keakzzz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich fahre gut damit, einerseits wichtige Sachen zu brennen, andererseits noch eine Kopie auf Festplatte zu haben - das beide gleichzeitig den Geist aufgeben, ist wirklich eher unwahrscheinlich.

und dann alle paar Jahre umkopieren/brennen auf einen Datenträger der nächsten Generation (mehrere CDs > DVD. mehrere DVDs > BluRay usw.).
Kommentar ansehen
11.03.2014 17:12 Uhr von Hallominator
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das wirklich mit aktuellen Blu-Ray-Brennern kompatibel ist, da die Disk doch etwas anders ist. Ich rechne schon damit, zumindest eine neue Software dafür zu brauchen... oder ein Firmwareupdate des Brenners.
Davon abgesehen sind 300 GB-Disks (oder gar 1000) schon eine feine Sache, dann können wir Staffeln von Serien vielleicht mal auf einer Disk kaufen, statt immer mehrere vorliegen zu haben. Das wäre schon ganz toll, wenn man das unter anderem so nutzen würde.
Kommentar ansehen
11.03.2014 20:15 Uhr von oldtime
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@TK-CEM
Wie zur Hölle pflegst du deine Festplatten? Meinst du zwischendurch mal abstauben oder defragmentieren? Abstauben kann evtl. ein kleines bisschen helfen, aber auch nur bis die Festplatte mal runterfällt. Die meisten CD´s/DVD´s/Disks/Sticks usw überleben sowas übrigens in der Regel ohne Schäden.

In den Festplatten ist aber eine Mechanik die leicht Schaden nehmen kann und mit der Zeit auch leidet. Festplatten sind weder für Jahrelangen Dauerbetrieb gedacht noch dafür beliebig lange irgendwo die Zeiten zu überdauern.

Und ich hab keine Ahnung was du an der Mechanik pflegen willst oder wie du das machen möchtest.

Die leben in der Regel natürlich länger als der Hersteller garantiert und wenn die nicht extrem belastet und rumgeschleppt werden auch viele viele Jahre, aber irgendwann ist da auch Schluss.
Kommentar ansehen
11.03.2014 21:17 Uhr von Mauzen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
leerpe, der einzige hier, der es schafft aus einer dreizeiler quelle eine sechszeiler news zu machen, und damit auch noch durchzukommen.
Für sowas brauch ich kein SHORTnews.

Edit: und der typische Fragetitel ist auch wieder dabei, dafür mal nen minus.

[ nachträglich editiert von Mauzen ]
Kommentar ansehen
12.03.2014 01:04 Uhr von ms1889
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
dann gibt es aber massive probleme...schon die heutigen bd brenner sind meiner meinung nach viel zu langsam beim brennen. 12x ist auf 25gb gerechnet recht langsam und entspricht wohl ehr dem 8x modus einer normalen cd beim brennen.

technisch gesehen kann also nix besseres kommen, da die zu brennenden daten wohl immer auf einer hdd oder ssd liegen vor dem brennen. trotz der technischen "hochentwickelten" computer heute, würde das brennen ewig dauern.
wobei ich beim datendurchsatz innerhalb des pcs seit erscheinen von xp (2002) keinen signifikante beschleunigung sehe.der tempogewinn heutiger hardware ist ehr auch caching zurückzuführen.

übrings ich habe noch die hdd meines ersten computers mit festplatte...sie funktioniert immer noch. ich hatte noch keine hdd die wegen hardwarefehler kaputt ging...meist waren softwarefehler schuld wenn eine hdd kaputt ging.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
12.03.2014 01:11 Uhr von ms1889
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
p.s.:
die hdd meines ersten computers ist baujahr: 1987...300mb... lol
Kommentar ansehen
12.03.2014 09:32 Uhr von Thomas-27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hallominator
@Gorli

"Die Firmen versprechen eine "inter-generationale Kompatibilität", so dass das Format auch in Zukunft funktionieren soll."

Wo steht da, dass das mit Blue-Ray kompatibel sein soll?
Kommentar ansehen
12.03.2014 09:48 Uhr von mopani
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau, Sony entwickelt... Bereits vor mehr als zehn Jahren hat eine Junge Forscherin den Grundstein für eine Disk mit einer Speicherkapazität von mehr als fünf Terabyte gelegt.
Kommentar ansehen
12.03.2014 10:07 Uhr von eviltuxX
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hehe opheltes bringt wieder weisheiten unters volk lol..

nen raid zum spiegeln von 7- 10 TB für 200 euro zeigste mir bitte mal. da kriegste evtl das gehäuse aber sonst nix.

und mit dem beispiel der bilder aufm dachboden ist einfach nur die haltbarkkeit der daten gemeint. oder kennst du noch jemanden der zb nen 5,25 floppy lesen könnte. wer garantiert dir dass u in 50 jahren noch geräte hast die die jetzigen speichermedien lesen können.


ausserdem kommt eh bald das TESA medium ^^ aktuell passen auf ne rolle TESA ca 10 GB. ich bin gespannt
Kommentar ansehen
12.03.2014 10:40 Uhr von Jason31
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin doch sehr erschrocken darüber, wie achtlos so einige hier mit ihren Daten umgehen. Wenn ich allein schon höre, dass es einige als gute Lösung sehen Daten auf Festplatten zu archivieren, ja sogar auf USB-Sticks...
Freunde, unsicherer geht es kaum. Speziell bei der HDD kommen Probleme durch Versagen der Mechanik ins Spiel, sowie Versagen der Elektronik. Zudem so mancher heute schon in Bedrängnis kommen dürfte, wollte er eine P-ATA Platte an seinen Rechner klemmen... das wird in Zukunft nicht anders werden, zumal mittlerweile Festplatten mit PCIe-Interface in Mode kommen. Das S-ATA von Heute wird gewiss nicht die nächsten 10 Jahre Bestand haben.
Was speziell USB-Sticks anbelangt, und damit alle NAND-Flash basierten Datenträger (zu denen auch SSDs gehören), die haben ein noch weiteres Lagerproblem: Die Datenvorhaltezeit. Ich habe z.B. mal von einem Namhaften Flash-Hersteller den Wert eine SLC-Chips aus dem Datenblatt genommen:
- Data retention: 10 years
Das heißt, das der Hersteller garantiert, das die Daten der Zellen, nachdem sie einst programmiert wurden, maximal 10 Jahre sicher ausgelesen werden können. Umwelteinflüsse wie z.B. hohe Temperaturen können das beschleunigen. Jetzt ist in den Consumer-Produkten aber gar kein SLC-Speicher verbaut, sondern MLC. Hier sind nicht nur die Program/Erase-Zyklen deutlich kleiner, sondern auch die Data retention. Dieses Problem trifft dann auch die Elektronik moderner Festplatten: Während relativ alte Modelle ihre Firmware noch in EPROMs - sogar teilweise Masken-ROMs - hinterlegt war (was sehr lange hält, letzteres sogar quasi unbegrenzt), ist die Firmware heutiger Modelle allesamt in NAND Flashs hinterlegt (manchmal auch NOR), die dann wieder das besagte Problem haben... eine Moderne Festplatte wird also, im großen Durchschnitt, in 20 Jahren keinen Mucks mehr geben. Sticks und SSDs dito.

Ausfallrisiko berechnet sich nun einmal aus den Einzelfaktoren die ausfallen können. Elektrische Produkte haben perse nun einmal eine Reiche von Ausfallrisiken, wo bei Festplatten noch eine Reihe Mechanischer hinzu kommen. Ein Datenträger wie z.B. eine DVD hat all diese nicht. Weswegen sie ein geringeres unkalkulierbares Totalverlust-Risiko hat - wobei das Augenmerk auf "unkalkulierbar" liegt. Während industriell produzierte DVDs nach menschlichen Maßstäben endlos halten, ist das bei "selbst gebrannten" nun einmal nicht der Fall... da die beschreibbare Schicht über die Zeit zerfällt. Wenn man darum weiß und das entsprechend durch Reproduktion ausgleicht, ist selbst so ein Medium sicherer als Festplatten und Sticks. Selbes bei Festplatten z.B. mindert das Ausfallrisiko nur zum Teil, da eine neue Platte ebenso unkalkulierbar ausfallen Fallen wie die Alte, wenn auch bei alten es wahrscheinlicher ist. Deswegen gibt es dort ja RAID, da es eben unwahrscheinlicher ist das 2 gleichzeitig ausfallen.

Aber sag eben niemals nie: Ein guter Bekannter ist so all seine Privatfotos/Filme los geworden. Er war ja schlau: Machet man 2 Backups, kann ja nichts passieren. Hat ihm seine kleine Tochter die eine externe Festplatte vom Tisch gerissen, Ergebnis: Hinüber. Schließt er seine andere Externe an, die seit Jahren im Schrank lag, um wenigstens den Großteil wieder zu bekommen: *klack* *klack* *klack* ... hinüber... Hätte gewiss auch mit anderen Backup-Methoden passieren können, aber wie wahrscheinlich wäre das?

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Letzte Ehefrau von Frank Sinatra im Alter von 90 Jahren verstorben
Synchronschwimmer Niklas Stoepel: "Fußballer sind die größeren Weicheier"
Fußball: Chinesischen Klubs droht Lizenzentzug - Gehälter nicht bezahlt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?