11.03.14 10:22 Uhr
 596
 

Europa: Keine Reformen - Griechenland droht Problemkind zu bleiben

Nach derzeitigen Erkenntnissen kann Griechenland die nötigen Reformen nicht rechtzeitig umsetzen, die für Hilfsgelder der EU erforderlich wären.

Anscheinend hofft die Regierung aber darauf, dass die Hilfsgelder auch ohne weitere Sparbemühungen genehmigt werden.

Denn eigentlich war mit Europa ausgehandelt worden, dass es zu Einsparungen und zu einer Umstellung des Staatshaushaltes kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Griechenland, Hoffnung, Reform, Hilfsgelder
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2014 10:26 Uhr von One of three
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
"Griechenland droht zum Problemkind zu werden"

Klingt so wie "Dieser Intensivtäter könnte zum Problem werden".

Irgendwie will manch einer es nicht wahrhaben dass der Kahn längst abgesoffen ist ...
Kommentar ansehen
11.03.2014 10:54 Uhr von Pura
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wer hat denn bitte erwartet, dass sich in Griechenland etwas ändert?
Die Milliardenhilfen sind doch quasi direkt an die Banken geflossen. Da hätte man den Rettungsschirm direkt an die Banken ausschütten können, aber das wäre ja zu auffällig gewesen. Man behauptet lieber man wollte Griechenland aus der Schuldenkrise retten.
Diese ganzen Rettungsmaßnahmen waren doch nur dafür dar, eine Umverteilung des Geldes zu ermöglichen. Die Steuergelder wurden dazu verwendet reiche Bänker zu schützen und das Geld der mittleren und unteren Schichten nach oben zubefördern, unter dem Deckmantel der Schuldenbewältigung.
Deshalb wird auch weiteres Geld für Griechenland bewilligt, da man gar keine Besserung der Situation in Griechenland anstrebt, es wurde nur eine Möglichkeit gefunden möglichst unnauffällig Geld an die Oberschicht umzuverteilen.
Wem das noch nicht aufgefallen ist sollte sich anschauen wieviel z.B. die Deutsche Bank an Griechenland verdient.
Kommentar ansehen
11.03.2014 10:56 Uhr von Darkman149
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ach wer spricht schon über Griechenland, Spanien oder Italien oder gar den NSA Abhörskandal jetzt wo man doch über die Ukraine diskutieren kann? Ich will glaube ich gar nicht wissen wie viele Milliarden in jedem dieser Problemländer bereits versenkt wurden und noch versenkt werden.
Kommentar ansehen
11.03.2014 16:50 Uhr von Julian73
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Troika kann den Griechen gar nicht drohen. Und das weiß Griechenland. Würde das Land in die Pleite rutschen, wären die EU-Milliarden weg. Also macht man bei diesem Theatherspiel mit. Am Ende wird das Geld dennoch fließen.
http://www.start-trading.de/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Confed-Cup-Finaleinzug: Chiles Torwart hält alle drei portugiesischem Elfmeter
Rad: Lance Armstrong kritisiert angeblich schlechte Behandlung von Jan Ullrich
Ermittlungen gegen Vatikan-Finanzchef wegen sexuellem Missbrauch von Kindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?