11.03.14 09:49 Uhr
 226
 

Konkurrenzdruck bei Discountern: Preissenkungen für Fleisch

Trotz Unterzeichnung einer Initiative zum Tierwohl senkte der Billiganbieter Aldi am vergangenen Wochenende seine Preise für Fleisch.

Lidl reagierte verärgert. Diese neuerliche Preissenkung gehe zu Lasten der Tiere und der Bauern, so der Dicounter.

Nachdem einige Billiganbieter nachzogen, musste sich auch Lidl geschlagen geben. Durch die Preissenkung spart man beim Fleischkauf bis zu 30 Cent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EUnichtso
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aldi, Fleisch, Lidl, Discounter, Preissenkung
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stromversorgung wegen extreme Kälte und AKW-Ausfall in Frankreich angespannt
Mega Rüstungsauftrag: 580 Millionen Dollar für Pistolen an U.S. Streitkräfte
Flughafen BER wird erst 2018 eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2014 09:51 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde die Fleischpreise langsam richtiggehend ekelhaft! Mir kann niemand mehr erzählen, dass man unter halbwegs anständigen Bedingungen so billig produzieren kann. Aktuell gesehen: 100g Schnitzel für 59ct. Da könnte ich kotzen.
Kommentar ansehen
11.03.2014 10:01 Uhr von quade34
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Na dann kotz mal schön. Uns passen nur die niedrigen Preise. Auch Rentner wollen mal Rindfleisch essen. Wer hochwertiges Fleisch aus Imagegründen bevorzugen kann, die Mittel dafür hat, soll es tun. Wir können unser Einkommen und Vermögen nicht mit denen der Bauern vergleichen.
Kommentar ansehen
11.03.2014 10:05 Uhr von War_mal_Rocker
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
problem..richtig gute Ernäherung ist teuer;)
Kommentar ansehen
11.03.2014 10:38 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@quade: Wo bekommst Du denn heutzutage noch hochwertiges Fleisch? Du hast doch nurnoch die Wahl, ob die Industriescheiße billig im Discounter, oder die gleiche Rotze teuer beim Metzger kaufst. Die Zeiten, dass der Metzger noch selbst schlachten durfte und das Tier noch beim Namen kannte, sind seit spätestens 20 Jahren vorbei. Sich "richtig gut" zu ernähren bedeutet, dass man täglich gerne 200km fahren muss, nur um halbwegs qualitativ hochwertige Ware zu bekommen. Wer jetzt z.B. noch gute Tomaten will, der muss gleich nach Südspanien/Süditalien fahren. Alles, was man hier kaufen kann, ist in der Mülltonne am besten aufgehoben.
Kommentar ansehen
11.03.2014 18:11 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Rechtschreiber

Unsinn.
Kommentar ansehen
12.03.2014 07:10 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Prisecor: Na wenn du das sagst...
Kommentar ansehen
12.03.2014 10:14 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Rechtschreiber

Jup.



"Die Zeiten, dass der Metzger noch selbst schlachten durfte und das Tier noch beim Namen kannte, sind seit spätestens 20 Jahren vorbei."

Gibt hier in der Gegend genug Metzger, welche nur Fleisch von lokalen Bauern verwenden. Zwei der Metzger verwenden sogar auss