11.03.14 09:30 Uhr
 2.303
 

Mexiko: Kartelle sind längst nicht mehr nur im Drogengeschäft aktiv

Längst ist der Drogenschmuggel der mexikanischen Kartelle nicht mehr das alleinige Hauptaufgabengebiet.

Die starke Integrierung beispielsweise in den Rohstoffhandel zeige, dass sich die Kartelle mittlerweile schon wie Großkonzerne verhielten, so die Aussagen einiger Experten. Allerdings ist die Art und Weise, wie sie in diesen Wirtschaftszweig eindringen, weit weg von einer regulären Konzernführung.

Erpressungen und Drohungen sind die Eckpfeiler der Kartelle. So verlangen beispielsweise organisierte Banden zwischen vier und sieben Dollar pro Tonne Eisenerz, was für den Minenbetreiber einem Verlust von etwa 728 Millionen Euro entspricht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: macanroe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mexiko, Experte, Drogenkartell, Rohstoffhandel
Quelle: www.deutsche-mexiko-zeitung.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Börsenfusion zwischen Frankfurt und London droht zu scheitern
Donald Trump bekommt 110.000 Euro Rente von Schauspielergewerkschaft SAG
München: Stadt muss an eigene Stadtsparkasse Strafzinsen bezahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2014 09:42 Uhr von PrinzAufLinse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist mit den Sparten Glückspiel und Prostitution?
Kommentar ansehen
11.03.2014 09:43 Uhr von