10.03.14 19:09 Uhr
 488
 

Japan: Drei Jahre nach Fukushima will man wieder Atomreaktoren hochfahren

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte an, dass die rechtskonservative japanische Regierung wieder Kernkraftwerke ans Netz bringen will.

Bis zum heutigen Tag sind alle 48 kommerziellen Atomreaktoren in Japan noch vollständig heruntergefahren.

Aus diesem Grund importiert Japan nun seit längerer Zeit verstärkt Gas und Öl für Wärmekraftwerke. Diese hohen Energiekosten belasten die Wirtschaft und sollen durch das Hochfahren der Atomreaktoren gedrückt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Fukushima, Atomreaktor
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlingskrise: EU will Handel mit chinesischen Billig-Schlauchbooten stoppen
FDP fordert neuen Rechtsstatus für Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten
Britisches Innenministerium droht EU-Bürgern versehentlich mit Abschiebung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2014 19:09 Uhr von sfmueller27
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Dass der Atomausstieg in Deutschland auch heute noch für große Diskussionen zwischen Gegner und Befürwortern sorgt, erlebe ich selbst in meinem Bekanntenkreis immer wieder.
Japan hingegen hat meiner Meinung nach sich als komplett inkompetent im Umgang mit Fukushima erwiesen. Die Lage ist dort noch immer außer Kontrolle aber die anderen Kraftwerke wollen sie tatsächlich wieder hochfahren! Noch ein oder zwei Unfälle und Japan ist nicht nur wirtschaftlich erledigt.
Kommentar ansehen
10.03.2014 21:48 Uhr von mrrattle
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
was haben die Grünen und die SPD nach dem Unglück in Japan sich aufgeführt. Weg mit Atomstrom, sofort abschalten, der Tsunami und das Erdbeben findet auch bei uns statt, usw.
Der Regierung blieb nichts anderes übrig, als zu reagieren, sonst hätte es einen Aufschrei gegeben. Was haben wir von dem unnötigen Schnellschuß? Strompreise die ins unermessliche steigen, kein durchdachter Plan, wie der Atomstrom ersetzt werden kann. Immer mehr Betriebe die von der Stromzahlung befreit werden, welche wir als "normale" Bürger dafür mehr zahlen müssen. "Der deutsche Michel zahlt schon". Statt sich gemeinsam hinzusetzen und zu überlegen, wie man Strom neu gewinnen könnte, nur Chaos hoch 3. Pläne wie Windräder, Strommasten in riesiger Größe wurde auf die schnelle aus dem Boden gestampft. Braunkohlekraftwerke als riesige Dreckschleudern die der Umwelt nachweislich schaden, bleiben bestehen. Armes Deutschland
Kommentar ansehen
10.03.2014 22:11 Uhr von ein_fremder
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mich noch an David Cameron erinnern als er sagte: (so oder so ähnlich)
"Im fernen Japan explodiert ein AKW und Deutschland verliert den Verstand"
Kommentar ansehen
11.03.2014 15:19 Uhr von sfmueller27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wohne nicht weg von einen AKW. Sachlich kann ich durchaus verstehen, dass viele Deutsche auf AKWs nicht verzichten wollen (da letzten Endes dann unsere Nachbarn mehr bauen und uns den Strom teuer verkaufen).

Gefühlsmäßig freue ich mich auf dem Tag, an dem das heimatnahe AKW abgeschaltet wird.
Kommentar ansehen
11.03.2014 19:46 Uhr von wombie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das war zu erwarten und ja auch lange angekuendigt. Die menschenverachtende Politik der japanischen Regierung ist schon erschuetternd.

Andererseits, unsere Politiker sind auch nicht besser. Alles korruptes Gesocks, weltweit.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Viagogo verkauft für erfundenen Carolin-Kebekus-Auftritt Tickets für 352 Euro
Esel "Klaus und Claus" sollen an der Nordseeküste vor Wölfen warnen
Rotterdam: Fahrer von angeblichem Terrorauto mit Gasflaschen war betrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?