10.03.14 18:55 Uhr
 237
 

ADAC will trotz Steuerschulden die Beiträge nicht erhöhen

Der ADAC steht in letzter Zeit aufgrund von vielen Skandalen in der Kritik, durch die Skandale sind etwa 286.000 Mitglieder aus dem ADAC ausgetreten. Doch jetzt muss der ADAC auch noch eine halbe Milliarde Euro Versicherungssteuer nachzahlen.

Jedoch versichert der Sprecher des ADAC, dass die Kunden des ADAC sich keine Sorge machen brauchen. Er verspricht, dass es keine Beitragserhöhungen geben wird.

Aufgrund der nicht gezahlten Versicherungssteuer kann es dazu kommen, dass der Verein aufgrund von Steuerhinterziehung angeklagt werden könnte. Jedoch ist dies noch nicht entschieden und der ADAC muss weiter bangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linushsv
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: ADAC, Beitrag, Steuerschulden
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2014 19:00 Uhr von OO88
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
sollen die Beiträge verzehnfachen. Es gibt immer noch genug die an den Verein glauben.
Kommentar ansehen
10.03.2014 19:57 Uhr von ein_fremder
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das denn mittlerweile überhaupt Fakt mit den Steuerschulden?
Kommentar ansehen
10.03.2014 20:09 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der letzte Absatz ist Bullshit und komplett falsch. Wenn man schon "nur" abschreibt, dann bitte auch richtig. In der Quelle wird das mit keinem Wort erwähnt (weil es totaler Unsinn ist).
Kommentar ansehen
10.03.2014 20:30 Uhr von S8472
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@OO88
Glauben? Es ist mir vollkommen egal was der ADAC so sagt. Ich habe niemals irgendwas von denen gelesen. Das Einzige, was für mich zählt ist, dass sie mir bei einer Panne helfen und genau das haben sie bei mir bislang immer anstandslos, schnell und kompetent getan.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?