10.03.14 16:37 Uhr
 463
 

Die ersten Mini-EKG werden dauerhaft für drei Jahre implantiert

Die ersten implantierbaren EKGs entsprachen noch der Größe einer Kinderfaust, von Mini konnte man also nicht sprechen. Trotzdem gab es diese medizinische Möglichkeit bereits vor zehn Jahren und wurde in den USA von Medtronic entwickelt.

Letzte Woche wurde in Deutschland zum ersten Mal ein Mini-EKG von Medtronic implantiert. Das Mini-EKG besteht vollständig aus nicht-magnetischen Werkstoffen. Es entspricht ungefähr der Größe von drei Streichhölzern und wiegt insgesamt nur zwei Gramm.

Alle aufgezeichneten Informationen werden drahtlos an einen Empfänger übermittelt. Dieser Empfänger kann auch direkt mit einem Mobilfunksender verbunden werden, somit werden die ermittelten Daten automatisch an eine Zentrale weitergeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Digifan
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mini, Elektrokardiogramm, Implantierung
Quelle: www.ingenieur.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2014 16:37 Uhr von Digifan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also das die Krankenkassen das übernehmen finde ich echt sehr gut. Irgendwie hat doch jeder schon mal versucht sich etwas von seiner Krankenkasse genehmigen zu lassen und ist an den bürokratischen Umstände fast verzweifelt.

In der Quelle gibt es noch mehr Informationen zu diesem Mini-EKG, ebenfalls ein interessantes Bild.
Kommentar ansehen
10.03.2014 18:18 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cool, dass es sowas gibt. Aber invasive Maßnahme für ein EKG... Eher nicht. Bzw. nur in Ausnahmefällen.
Kommentar ansehen
10.03.2014 20:32 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja wenn man ab einem bestimmten alter die "Einpflanzt" und das Handy sofort ein Notruf mit Positionsbestimmung sendet bei einem Herzinfakt wäre es Ideal
Kommentar ansehen
10.03.2014 22:33 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das bekommt man aber nicht in einem Implantat hin. Daher sinnlos, bis auf wenige, spezielle Einzelfälle.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?