10.03.14 16:47 Uhr
 1.314
 

Scientology: Wollte Hillary Clinton Kritiker Prof. Touretzky gefeuert wissen?

Die Scientology-Sekte lässt nichts unversucht, um ihre Kritiker zum Schweigen zu bringen. Wie aus einem internen Dokument der Sekte selbst nun hervorgeht, interveniert Hillary Clinton persönlich, um einen Kritiker zu entfernen.

David S. Touretzky, Professor an der Carnegie Mellon Universität, sollte eine Lektion erteilt werden, wie das Büro für spezielle Angelegenheiten (OSA) in einem Dokument vom 27. April 2006 berichtete. Es gibt Dutzende von solchen Dokumenten über Touretzky, über den täglich Bericht erstattet wurde.

So hat die Sekte unzählige Briefe an die Universität geschrieben, wo sich auch einer von Hillary Clinton befand, um Professor Touretzky von seiner Position zu feuern. Jedoch stand die Universität hinter Prof. Touretzky.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Scientology, Kritiker, Hillary Clinton, Prof. Touretzky
Quelle: www.redstate.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach versöhnlichen Tönen: Donald Trump nennt Hillary Clinton wieder "korrupt"
"Sperrt sie ein"-Wahlkampf: Donald Trump klagt doch nicht gegen Hillary Clinton
Hillary Clinton hält erste Rede nach Niederlage: "Ich wollte mich verkriechen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2014 16:50 Uhr von XenuLovesYou
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
David S. Touretzky ist ein amerikanischer Informatiker, der an der Carnegie Mellon University lehrt.

Touretzky gehört zu den bekanntesten Kritikern von Scientology und Narconon in den USA. Auf seiner Website > http://www.cs.cmu.edu/~dst/Secrets/index.html < wendet er sich gegen die Auffassung, die von Scientology angewandten Methoden seien harmlos und effektiv, und macht deren Inhalte und Techniken öffentlich. Im Juli 2007 bezeichnete er Scientology in einem Interview als totalitären Kult.

Wenn die "Tech" richtig ist, und so funktionieren würde wie beschrieben, warum beschimpft Scientology Kritiker? Auch, warum produziert man nicht einfach ein "Clear" mit einem perfekten Erinnerungsvermögen? Nicht vorzustellen welchen Zustrom Scientology hätten, wenn sie ihren Kritikern zeigen würde, dass die "Tech" funktioniert ... wirklich funktioniert.

Das riesige Problem, dass Scientology hat ist, die "Tech" FUNKTIONIERT NICHT. Und der logische Verlauf von Scientology ist es dann, jeden Kritiker zu verfolgen, bis er mundtot ist.
Kommentar ansehen
10.03.2014 17:25 Uhr von LuisedieErste
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was heisst denn hier "tägliche Berichte"?

ist das in den USA kein Stalking?

wie bereits erwähnt, da diese Sekte sich nicht in Luft auflösen wird, muss man mal überlegen, wie man mit den Mitgliedern in der Gesellschaft und auch in der Wirtschaft umgeht:

ist es möglich, die definitiv unterschreiben zu lassen, dass weder die Firma, noch man selbst noch Kollegen noch z.b. Vereinsmitglieder also überhaupt:

das nichts und niemand in irgendeinem Sektenbericht landet, man hat damit nichts zu tun

was fällt diesen Leuten eigentlich ein?
Kommentar ansehen
10.03.2014 20:31 Uhr von Kostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Scientology lehrt, dass man einen SP rauswerfen soll. Draußen erwartet den zwar kein Giftgas, aber in unserer Gesellschaft kann man nur mit Geld überleben und das bekommt man durch Arbeit. Ich vertrete das nicht. Es ist niemanden zuzumuten mit jemanden zusammenzuarbeiten, der unter paranoiden Wahnvorstellungen leidet. Den kann man aber auch isolieren und Vorgesetzte haben die Macht, den zu händeln. Bei Arbeitnehmer kann man das mit der Kündigung machen. Wie sieht das aber mit Arbeitgeber aus? Die müssen sich nur kriminell verhalten und wir sollen ihnen dann die Welt überlassen.

Unter Bill Clinton soll die SO ihren Regligionsstatus in den USA erhalten haben. Die Clintons haben wohl eine besondere Beziehung zur Scientology.

Ich habe ja auch schon an zuständige Personen in der SO mehrere Briefe geschrieben und denen Anregungen gegeben, was sie besser machen können, wesentlich härter, als ich das hier tue. Diese Briefe sind ja dafür bestimmt, dass sie gelesen werden. Die Erfassung kann auch dazu dienen, dass Übeltäter nicht davon kommen. Wenn die SO aber Berichte über Leute erstellt, ist die Frage, was dort erfasst wird. Einmal habe ich Aussagen von David Miscavige aus einem Vortrag wiedergegen und dort sind die roten Lampen angegangen. Er sagte darin, dass die alten Lehren von einer Frau manipuliert worden sind und nun korregiert wurden.

[ nachträglich editiert von Kostello ]
Kommentar ansehen
12.03.2014 13:50 Uhr von Kostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich an dass, was über Ted Bundy erzählt wird. Der soll die Justiz an der Nase herumgeführt haben. Kurz vor seiner Hinrichtung hat er seine Verbrechen zugegeben, um Aufschub für seine Hinrichtung zu bewirken. Der Gouveneur Martinez von Florida sagte, dass es widerlich sei, dass er nun noch die Leichen seiner Opfer für seine Zwecke einsetzen will. Naja, ich hätte ihm den Aufschub gewährt, da er ohnehin im Gefängnis war und nichts mehr anrichten kann. Man merkt aber, wass für eine Moral der Mann hatte.

Ähnlich ist dies auch bei der SO. Ich befinde mich ja auch in einer körperlich und gesellschaftlich lebensbedrohlichen Situation, weil ich deren Anweisungen richtig zu leben befolgt habe. Konsequenz ist, dass man dann noch von denen beschimpft und verfolgt wird.
Bei deren Anti-Drogenkampagne merkt man, wie die Verhältnisse verdrehen. Ich habe nie Drogen oder Dopingmittel mein Leben lang genommen und drücke auch Leuten gegenüber meine Verachtung für sie aus, wenn sie welche nehmen. Trotzdem erkenne ich an, dass diese Mittel auch eine therapeutische Wirkung haben. In deren Kampagne werden Junkies so hingestellt, als ob sie belogen wurden, damit sie welche nehmen. Das macht die SO eher so mit ihren Sachen. Vielleicht soll dies eine Flucht nach vorn sein. Die Dealer sind meist zu unfähig Drogen richtig zu umwerben und es sind die Kosumenten, welche auf die Dealer zugehen. Hegt man Zweifel an deren Kampagne, dann muss man sich das so Vorstellen, dass sie die Zweifler am liebsten Drogen essen lassen würden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach versöhnlichen Tönen: Donald Trump nennt Hillary Clinton wieder "korrupt"
"Sperrt sie ein"-Wahlkampf: Donald Trump klagt doch nicht gegen Hillary Clinton
Hillary Clinton hält erste Rede nach Niederlage: "Ich wollte mich verkriechen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?