10.03.14 12:41 Uhr
 3.593
 

Prenzlau: Notärztin erklärt trotz tödlicher Stichwunden natürlichen Tod

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Neuruppin war fassungslos und sagte, so etwas sei ihr in ihrer Berufslaufbahn noch nie untergekommen.

In dem Fall hatte eine Notärztin im brandenburgischen Prenzlau eine natürlichen Todesursache konstatiert, obwohl die Leiche drei tödliche Stichwunden aufwies.

Erst eine nachträglich angeordnete Obduktion ergab den Fehler. Nun wird in dem Fall gegen einen Bekannten des Opfers wegen Totschlags ermittelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Tod, Arzt, Wunde
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagenburg: 38-Jähriger stiehlt wochenlang Milch für Kindergartenkinder
Fußball: Englische Fans besprühen aus Versehen eigenen Spielerbus mit Graffiti
Terror-Anschlag von Berlin: Der Spediteur will den Amok-LKW zurück haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2014 13:08 Uhr von kingoftf
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht meinte die mit natürlich nur "natürlich, dass man von den Stichen stirbt"
Kommentar ansehen
10.03.2014 13:10 Uhr von shadow#
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die Notärztin den Bekannten nicht zufällig kannte, war sie wahrscheinlich überarbeitet oder interessiert sich schlicht nicht besonders für irgendwelche Alkoholiker.
Ermittelt wird übrigens nur gegen den Saufkumpanen, der mit seiner Aussage, dass das Opfer plötzlich tot umgefallen wäre, beinahe davongekommen wäre.
Kommentar ansehen
10.03.2014 13:11 Uhr von little_skunk
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn das mal nicht ein Versuch war die Kriminalität Statistiken zu fälschen.
Kommentar ansehen
10.03.2014 13:33 Uhr von DEvB
 
+3 | -3