10.03.14 11:05 Uhr
 1.996
 

Australien: Tierärzte machten Hund betrunken, um ihn zu retten

Eine ungewöhnliche Behandlungsmethode hat einem Malteser-Terrier in Melbourne (Australien) das Leben gerettet.

Der Hund hatte in der Garage seiner Besitzerin Kühlmittel abgeleckt. Die Tierärzte gingen von einer Ethylenglykol-Vergiftung aus, welche Nierenversagen nach sich hätte ziehen können.

Die einzige Möglichkeit, die Chemikalie aus seinem Körper zu bekommen, war, ihm Alkohol über einen Schlauch zuzuführen. Rund 700 ml Wodka wurden dem Vierbeiner innerhalb der nächsten zwei Tage verabreicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hund, Australien, Wodka, betrunken
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Airline-Skandal: Polizei stellt Fall von rausgeworfenem Passagier anders dar
Zypern: 2,3 Millionen Singvögel im Herbst 2016 getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2014 11:18 Uhr von Maverick Zero
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Standardprozedur
Kommentar ansehen
10.03.2014 12:15 Uhr von httpkiller
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ Maverick Zero
Wollte ich auch gerade schreiben.
Das ist ein normalen Vorgehen, wenn ein giftiger(er) Alkohol getrunken wurde.

Wobei die Erklärung in der Quelle so nicht stimmt (man verbessere mich, wenn ich mich irre):

"Because pure alcohol can alter antifreeze chemicals and allow them to be flushed out of an animal’s body, Charlie was given 700ml of vodka over two days via a tube."

Das Kühlmittel wird in dem Fall nicht verändert. Der "normale" Alkohol beschäftigt den Körper und der giftige Alkohol kann nicht so schnell abgebaut werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2017 bisher schon >1000 Migranten/Flüchtlinge auf dem Mittelmeer ertrunken
USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?