09.03.14 16:59 Uhr
 655
 

Krankenstand in Deutschland im Jahr 2013 auf Rekordhoch

Im Jahr 2013 blieben deutsche Arbeitnehmer so lange krankgeschrieben wie seit 1999 nicht mehr. Grund dafür soll eine Erkältungswelle gewesen sein.

14 Fehltage pro Arbeitnehmer entsprechen einem Krankenstand von 4,02 Prozent. Diese Fehltage dürften die deutsche Wirtschaft ca. 53 Milliarden Euro gekostet haben.

Als tieferliegende Ursachen für den Krankenstand werden auch seelische Erkrankungen und Stress vermutet.


WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Krankheit, Arbeitnehmer, Krankenstand, Erkältungswelle
Quelle: www.dw.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten
Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an
Paketdienste erwägen für Klingeln an Haustür Extra-Gebühren zu erheben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2014 17:02 Uhr von polyphem
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Merkwürdig, ich war schon seit 4 Jahren nicht mehr krank.
Kommentar ansehen
09.03.2014 18:16 Uhr von Knutscher
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Da blutet mir das Herz und ich hab ganz doll Mitleid mit der Wirtschaft ............... ;.((
Kommentar ansehen
09.03.2014 18:19 Uhr von Hugh
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Ich wette, dass der prozentuale Anteil der wirklich kranken kaum bei 30-40% liegt - und das dürfte noch geschmeichelt sein.

Die meisten holen sich den "Gelben", weil sie keinen Bock haben. Welch parasitäre Einstellung...
Kommentar ansehen
09.03.2014 19:43 Uhr von bigX67
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
ich denke, dass nun die krankheiten zum tragen kommen, die in den letzten jahren nicht auskuriert wurden, weil mensch angst vor kündigung hatte.

@hirn & hugh:
das ihr von den arbeitgebern beschi$$en werdet, habt ihr noch gar nicht bemerkt, oder ?

seit jahren zahlen die arbeitgeber für mehr leistung weniger gehalt, zudem dürfen wir noch ihre stromkosten bezahlen, und ihr vermutet, dass leute ungerechtfertigt krank werden ?
Kommentar ansehen
09.03.2014 20:47 Uhr von newschecker85
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ Karlchenfan

ich kenns nicht anders.

Ich hab mal in nen Logistikzentrum gearbeitet. Ich nenn mal n paar beispiele:
Kistenprüfer: 2011: 4 Mann, Jedes Jahr sind es immer n Mann weniger geworden. Jetzt macht es nur noch einer, bestenfalls bekommt der Mitarbeiter noch einen.

Warenausgang und Verladung 10 Mann, jetzt nur noch 6 Mann bei mehr Arbeit.

Die Kommissionierer bekommen immer mehr zu tun, setzen die Anforderungen so hoch, das sie die Soll-Leistungen nicht mehr schaffen, aus dem folgt keine Leistungsprämien mehr. Selbst arbeitsbezogene Gespräche zwischen Mitarbeitern waren verboten, selbst wenns wichtig war. Zudem war mindestens 1 Mal die Woche (im Winter) der Krankenwagen da, im Sommer deutlich öfters, weil die Mitarbeiter umgefallen sind wie die Fliegen.

Ich habs mir 2 Jahre lang angetan. Vor einen halben Jahr hab ich dort aufgehört, weil ich kurz vorm Burn-Out stand. Ich war dort n Allrounder, denen hats nicht gefallen, das ich gegangen bin, vor allem weil ich auch in schwierigen Abteilungen sehr gut alles im Griff hatte. Mir wurde gesagt, ich ersetze 2 Mitarbeiter. Ich war hochangesehen bei den Meistern und konnste auch mal ne große Klappe riskieren.

Bei solchen Firmen wunderts mich nicht, das der Krankenstand immer höher wird.

Das lustige ist: die Firma genießt so n schlechten Ruf, das keiner dort freiwillig anfangen will, im Gegenteil, es hören teilweise sehr gute Mitarbeiter dort auf.
Kommentar ansehen
09.03.2014 23:39 Uhr von Michael2505
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sich mal echt den Arsch für den Arbeitgeber aufgerissen hat und wirklich alles getan, Gesundheit ruiniert usw. hat und dann trotzdem ne Arschkarte bekommt, der wird nicht noch ein zweites Mal so einen Aufwand betreiben. Und das find ich zu 100% in Ordnung!

Seit dem ich nach dieser Nummer schwer krank und verarscht worden bin, werde ich auch nur noch das nötigste tun!

In Deutschland haben wir eine Linie überschritten die nicht mehr gesund ist und ich werde keinem Geldgeilen Sack mehr meine Gesundheit unterordnen. Sollen sie doch sehen wie sie zurecht kommen. Geldgeiles Pack....
Kommentar ansehen
10.03.2014 04:09 Uhr von Rongen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich sags mal so ich orientiere mich an meinen Chefs, meine Arbeitsleistung steht im Verhältnis zu meinem Lohn wie deren Arbeitsleistung zu ihrem Lohn. Soll heißen wenn mein Chef meint nur 20h die Woche zu arbeiten bei vollem Gehalt und wegen jedem Pups sich 2 Wochen krankschreiben zu lassen, dann mach ich das genauso und strecke 20h auf 39h, und hab immer so ein kratzen im Hals.
Hab das Chef auch so gesagt, er war nicht wiklich glücklich drüber und erzählte was von Kündigung und Frechheit.
Ich bin dann zufällig beim ganz großen Chef ins Büro gefallen, jedenfalls arbeite ich nun wieder komplette 39h, leider, aber ich bekomm mehr Lohn und hab keinen Chef mehr ausser den ganz großen, und ein Paar dazwischen aber einer is weg.

[ nachträglich editiert von Rongen ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Porsche 901 ist der älteste Elfer
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten
Fußball: FIFA droht Spanien mit Ausschluss von Weltmeisterschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?