09.03.14 12:30 Uhr
 557
 

Verstümmelte Leichen wie Abfall: Gewalt gegen Frauen nimmt in Mexiko stark zu

Gewalt gegen Frauen ist in Mexiko ein alltägliches Problem. Durch die vielen Mafiakartelle, die Menschenhandel betreiben, nimmt diese zudem drastisch zu. Die Folgen sind unzählige Vergewaltigungen und Zehntausende Morde. So wurden in der Millionenstadt Juárez verstümmelte Leichen gefunden, die wie Abfall weggeworfen wurden.

Aus einer Studie der Vereinten Nationen geht hervor, dass jede dritte Frau in Mexiko dieser Gewalt ausgesetzt ist. Dabei würden viele der Betroffenen auch von ihren Familien an Bordelle verkauft. Manche kehren traumatisiert oder verletzt zurück, andere bleiben für immer verschollen.

Das größte Problem hierbei sei die Straflosigkeit, die im Land vorherrscht. Zwar gebe es entsprechende Gesetzte, aber der Wille zur Strafverfolgung fehle. So bleiben 98 von 100 Verbrechen in Mexiko ungesühnt. Zum Teil auch deswegen, weil viele Politiker und Polizisten in jene Gewalttaten verwickelt sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Vergewaltigung, Gewalt, Mexiko, Kartell, Menschenhandel
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt