08.03.14 10:48 Uhr
 309
 

Abriss geplant: 29-jährige Studentin will Stadtwerke-Turm von Duisburg erhalten

In Duisburg steht der Stadtwerke-Turm vor dem Abriss. Manche finden den Industrieturm hässlich. Doch für andere wiederum ist er Ausdruck eines Heimatgefühls. Wie zum Beispiel für Katharina Girnuweit (29). Sie will das "Herz der Stadt" unbedingt erhalten.

"Schon als Kind stand er für mich für Heimat", so die Design-Studentin der Kunsthochschule Niederrhein. Nachts leuchtet der Turm in Grün und hat damit eine beeindruckende Fernwirkung. Ein Antrag auf Denkmalschutz wurde eingereicht.

Doch die Stadt schaut auf das Geld. Konservierung und Instandhaltung würden innerhalb von 15 Jahren rund acht Millionen Euro verschlingen. Das könne man dem Steuerzahler nicht zumuten, meint Stadtsprecher Thomas Nordiek.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Duisburg, Turm, Abriss, Denkmalschutz, Stadtwerke
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2014 11:20 Uhr von AffeMitZeitung
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Hat der Autor seine morgendliche Bildzeitung bei dem Nachbar geklaut?
Genugn von dem Scheiss
Kommentar ansehen
08.03.2014 11:36 Uhr von Schlauschnacker
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Aus den selben Gründen will eine Initiative in Wilhelmshaven die abrissreife Südzentrale retten. Hauptsache, man kommt irgendwie in die Medien und hat seine 15 min Ruhm.
Kommentar ansehen
08.03.2014 12:24 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jedes persönliche Erinnerungsstück kann man ja für sich als Denkmal in Besitz nehmen. Zu eigenen Kosten und in eigenen Räumen. Es gibt aber ausser solchen Privatspinnern auch genug Leute in Amt und Würde, die ebenso manche Ruinen zum Denkmal erheben. Leider trauen sich die Andersdenkenden nicht, zu widersprechen. Sie sind still und der Steuerbürger zahlt.
Man stelle sich vor, dass unsere Ahnen jede alte Hütte vor dem Abriss "gerettet" hätten. Es reicht schon was trotzdem übrig blieb.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
08.03.2014 23:01 Uhr von Shalanor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn dafür unsinnige Ausgaben gestrichen werden: GERN! Wegen mir vergoldet denn dann auchnoch! Da es aber ein weiterer kostenpunkt sein wird, und keine Einsparung steht ihm gegenüber, soll der abgerissen werden.
Kommentar ansehen
20.03.2014 13:16 Uhr von alex070
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bleibcool

"Außerdem: 8 Millionen Euro innerhalb 15 JAHRE macht gerade mal ca 500.000 Euro im JAHR."

Nach deiner Wikipedia-Quelle beziehen sich die 8 mio nicht auf den Erhalt des Turmes, sondern für die Modernisierung des damit verbundenen Heizkraftwerkes.

Der Turm selbst steht aktuell sogar unter vorläufigem Denkmalschutz. Ich denke nicht das der 0.5mio im Jahr verschlingen würde um einfach nur stehenzubleiben.

Andererseits würde ich die 0.5 mio öffentlicher Gelder auch gerne sinnvoller eingesetzt sehen.

Also eigentlich eigentlich gut und keine News wert. Außerdem hat die "Studentin, 29" zuviel an für einen wirklichen Protest.

[ nachträglich editiert von alex070 ]
Kommentar ansehen
20.03.2014 13:19 Uhr von alex070
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das muss ich noch nachhängen :-).

Für Feminismus und Tierschutz machen sich einige Frauen aus Protest nackig, aber für einen großen mächtigen starken nach oben gerichteten Phallus ähh Turm zeigen sie sich prüde .. tsstsss :D

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?