08.03.14 09:40 Uhr
 847
 

Scientology-Aussteiger und "Trotzdem Scientologe" Brad Halsey tot

Brad Halsey ist tot. Er beging am Sonntag Selbstmord. Brad Halsey war Scientology-Mitglied und unzufrieden mit David Miscavige. Er wurde eine sogenannte suppressive Person, also jemand, den Scientology als Gegner betrachtet. Brad glaubte aber immer noch an die Philosophie von Ron Hubbard.

Seine Meinung zu "SP-Erklärungen" drückte er in einem YouTube-Video an Tom Cruise aus. 2006 hatte Brad einen schweren Motorradunfall und litt seitdem unter Schmerzen. Als jemand, der an die Philosophie von Scientology glaubt, lehnte er Schmerzmittel ab, litt und trank.

Brad Halsey trank Scotch, war exzentrisch und mochte Motorräder. Er beging Selbstmord mit Heliumgas und soll friedlich ausgesehen haben, als man ihn fand. Als "Trotzdem-Scientologe" glaubte er, dass wir alle unsterblich sind und viele Leben leben. Er hinterlässt eine Ex-Frau.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuisedieErste
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Scientology, Aussteiger, Scientologe
Quelle: tonyortega.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2014 10:07 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.03.2014 11:53 Uhr von ILoveXenuuu
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das zeigt das Scientology nachhaltig das Gehirn manipuliert ...unfassbar das sowas überhaupt noch irgentwo legal ist ...
Kommentar ansehen
08.03.2014 12:30 Uhr von Herribert_King
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
08.03.2014 10:07 Uhr von PeterLustig2009

Warum verharmlost du wieder Scientology? Reicht es nicht das Scientology indirekt für den Tod verantwortlich ist?
Kommentar ansehen
08.03.2014 13:56 Uhr von Kostello
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Mit SP wird eine unterdrückerisch Person bezeichnet, die auch Anti-Soziale-Person (Asozialer) oder Anti-Scientologe. LRH schrieb, dass jemand, der von sich glaubt eine zu sein, mit Gewissheit keine ist. Die SP muss immer Recht haben und hält sich nicht für verantwortlich, für das, was sie tut. Das sind Menschen, welche sich als guter Kumpel aufspielen und gelegentlich erschreckende Dinge sagen. Bei Untersuchungen von Psychophaten, die einer SP entsprechen, hat man entdeckt, dass diese beim Anblick erschrekender Dinge kein Unwohlbefinden haben. Man kann sich vorstellen, das diese Eigenschaften einer SP dazu befähigen schnell "Clear" zu werden. Weitere Eigenschaften einer SP sind, dass sie andere Menschen verunsichert, indem sie keine genaue Aussagen macht, Auskünfte verweigert, andere schlecht redet, anderen nichts zugesteht, keine echte Hilfe leistet, sich alles zurechtschummelt. Verunsicherte Menschen sind in ihrer Handlungsfähig eingeschränkt. Sicherheit gewinnt man mit Geld, weil man damit seine Versorgung sicherstellt. Mit Geld kann man seine Möglichkeiten wahrnehmen. Dies motiviert, wäre also eine Dynamik. Der Persönlichkeitstest, soll Schwächen vom Menschen finden. Da werden den Leuten Unfähigkeiten diagnostiert und Besserungsmöglichkeiten angeboten. Das ist ähnlich dem Verhalten einer SP. Aktionen müssen immer im Kontext gesehen werden und nicht gleichgesetzt werden. Eine SP setzt alle Fehler gleich, ohne die Ursache zu betrachten. Wenn jemand etwas falsch macht, weil er sabotiert wird, ist es für die SP das selbe, als wenn er mutwillig oder verlässig gehandelt hat. Es ist sehr mühselig mit einer SP über solche Dinge zu diskutieren.

Scientologe ist man, wenn man die Scientologen-Lehren kennt. Wenn man sich danach richtet, ist man ein Scientologist. Scientology behauptet, dass es die Reinkarnation gibt, weil Leute beim Auditing von Erfahrungen aus früheren Leben berichten, die als wahr diagnostiziert wurden. So mehrere Personen gefunden, welche mal Jesus Christus waren, was nicht sein kann. An anderer Stelle in der Scientology wird aber auch gesagt, dass diese Reinkarnationserfahrungen zugeflogene Informationen sind, die in unseren Träumen auftauchen. Es gibt bis heute PSI-Phänomene.
Kommentar ansehen
08.03.2014 14:17 Uhr von LuisedieErste
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Peter

der Mann ist tot und das ist gar nicht lustig

er hatte seit seinem Unfall Schmerzen, sein Knie wurde bei dem Unfall zertrümmert

aber wegen dieser Scientology-Philosophie hat er keine Schmerzmittel genommen bzw. sich welche verschreiben lassen

u n d diese Philosophie besagt wohl auch, dass man viele Leben lebt: ist das eine Anregung zum Selbstmord? Tatsache ist, in letzter Zeit haben sich zumindest noch zwei weitere definitive Scientology-Mitglieder umgebracht

ist das dann bei denen irgendwie nicht so schlimm, wenn man viele Leben lebt? eins weg ab ins nächste?
und den Milliardenjahrevertrag aber mit ins nächste nehmen...

Religionen sind übrigens Selbstmord-Gegner,

dass man dafür in die Hölle kommt, ist eine Meinung, die sich langsam z.B. was Patientenverfügungen,Sterbehilfe etc. betrifft, in vielen katholischen Kreisen ändert aber es ist nicht so, dass irgendeine Religion sagt, mach mal ruhig, kommst in den Himmel oder wirst (Hindu) eventuell in ein besseres Leben geboren oder ähnliches, Hindus und Buddhisten betrachten die dauernde Wiedergeburt auch gar nicht mal als sowas Gutes...Ziel ist ja, das Rad der Wiedergeburt zu beenden und z.B. ein Buddha zu werden...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
08.03.2014 14:49 Uhr von LuisedieErste
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Peter

lustigerweise bin ich nicht XenuLovesYou

a b e r inzwischen fang auch ich an zu überlegen, ob ein Scientology-Verbot nicht doch die bessere Lösung ist

bisher wollte ich ja nur, dass diese Sekte sich an Gesetze hält, die UN Kinderrechtskonvention, keine Betrüger mehr als Mitglieder hat, Narconon mit dem Sch*** nicht reihenweise Leute ins Grab bringt etc.

a b e r

wenn man die News und auch die Selbstmordfälle in letzter Zeit u n d diese Anti-Psychologen-Ausstellung in München u n d den Fall mit den Friseuren, wo die Sekte sich an eine Dame rangemacht hat, die vorher Depressionen hatte,also jemand der etwas "anfällig" war

mal in Zusammenhang mit dieser "geh ich doch in eins meiner vielen nächsten Leben"-Philosophie betrachtet,
denke ich, ein Verbot der Sekte wäre besser...

viele Sekten machen mit Massenselbstmorden auf sich aufmerksam, bei dieser sterben die einzeln und am Ende sind es dann genauso viele Tote oder wie?
Kommentar ansehen
09.03.2014 13:21 Uhr von Kostello
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ImmerNurIch: Sorry, aber was ist denn das für ein Unfug?

Da muss man schon aufpassen, dass man die Wörter richtig versteht. Endet ein Wort auf -loge, dann ist man ein Fachmann. Kennst du Lehren von Gott, was Scientology nicht lehrt, dann bist du ein Theologe. Wenn du Zeuge von einem Unfall bist, bist du Zeuge ob du willst oder nicht und musst auch nicht am Unfall beteiligt sein. Deshalb ist das Wort "Zeuge Jehovas" auch so problematisch. Scientology will ja, dass alle Menschen ihre Lehre kennen, dabei möglichst viel Geld machen um sie wiederum in die Ausbreitung der Lehre zu stecken.

Die Religionen sollten alle meiner Meinung nach die gleich Ausübungspraxis haben. Das heißt, Vorträge halten, Menschen annoym betraten (beichten) und Rituale ausführen (beten).
Kommentar ansehen
10.03.2014 16:09 Uhr von Kostello
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ihr rechtliche Maßnahmen gegen Scientology wollt, dann solltet ihr wissen, was ihr sagt, weil Juristen auf den richtigen Sprachgebrauch achten. Ihr werdet von Gerichten nicht ernst genommen, wenn ihr nur sagt: "Hey Richter, schaff mir die Leute vom Hals. Die sind mir irgendwie unheimlich, weil ich nicht herausfinden will, was es mit denen auf sich hat." Die SO gebraucht schon mal gerne so eine Art doppelte Moral. Wer dort eine Austrittserklärung unterzeichnet, sollte aufpassen, dass er nicht dabei auch gleichzeitig seine Erbrechte an die überschreibt. Wer sich dort für einen Kurs eiträgt, sollte damit rechnen, dass er auch eine Mitgliedschaft unterzeichnet. Das ist wie mit den Tunierpuppen, welche sich um ihre eigene Achse drehen. Wenn man in die eine Hand schlägt, kommt die andere auf einen zu. Wer also Scientologen wegsprren will, sollte aufpassen, dass er sich nicht selbst trifft. Die SO warnt sogar in ihren sonntägigen Andachten davor, dass sie das tut.
Kommentar ansehen
10.03.2014 23:04 Uhr von LuisedieErste
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kostello:


zumindest in Deutschland sind Verträge, die ausschliesslich zum Nachteil einer Partei sind, ungültig...

da hilft es gar nichts, wenn 10 Anwälte dabei wären...

damit können die ihren Kamin anzünden...

und Laura DeCreszenzo hat es geschafft, dass die Sekte zumindest ihre eigenen PC Folder in den USA an sie übergeben musste...

es gibt keinen Status "anerkannte Religion" in den USA, bevor d a s jetzt wieder kommt

und in Deutschland sind die so oder so nur eine verfassungsfeindliche Vereinigung...Hallo...und es wäre schon interessant zu wissen, wie das ist, wenn eine verfassungsfeindliche Vereinigung bzw. deren Mitglieder mit selbstüberschätzendem Bild von sich selbst irgendwelche "Berichte" über andere schreiben oder andere in ihren "Berichten" erwähnen, warum sollte es nicht möglich sein, diese Berichte anzufordern?
Kommentar ansehen
11.03.2014 00:42 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und Kostello:

Du hattest hier irgendwo mal erwähnt, dass man Dich gedrängt hat, einen Kredit aufzunehmen und das Geld einem Verein zu geben:

ok, ich gehe davon aus, dass Du ein langes, gesundes und glückliches Leben haben wirst a b e r:

falls es noch Schulden gibt, wenn Du irendwann mal stirbst, sollten Deine eventuellen Erben wissen, dass sie 6 Wochen Zeit haben, das Erbe auszuschlagen...6 Wochen, nachdem sie über Deinen Tod informiert wurden und informiert worden heisst offiziell und beweisbar informiert worden und für Post bzw. dafür, dass Post ankommt, ist immer der Absender verantwortlich, also eigentlich müsste eine Behörde darüber informieren...

und ab da haben die möglichen Erben 6 Wochen Zeit, das Erbe auszuschlagen

und wer will letztlich für eine Sekte zahlen?
Kommentar ansehen
11.03.2014 20:30 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Sawe

danke, das ist ja mal eine Antwort mit Inhalt

der Glaube an die Unsterblichkeit der Seele ist tatsächlich fast allen Religionen gemeinsam

einige Religionen gehen von einem Leben mit einer Wiederauferstehung (der Seele) aus

andere von mehreren Leben bzw. Wiedergeburt

a b e r:

der Inhalt in dem Artikel, im Original Artikel, klingt nach: Scientologen glauben daran, dass man viele Leben lebt, da ist es ja nicht so schlimm, wenn man Selbstmord begeht, man geht ja eh nur in das nächste Leben

u n d

das ist etwas, was keine Religion vertritt, also eine Religion, die sagt: bring Dich ruhig um, wirst wiedergeboren, gibt es meines Wissens nicht...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?