08.03.14 09:22 Uhr
 567
 

Die Linke: Vor Finanzhilfen sollen die Todesschüsse vom Maidan aufgeklärt werden

Nachdem sich Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier geweigert hatte zu ermitteln, von wem die Schüsse auf dem Maidan in Kiew ausgegangen sind, hat sich die Linkspartei verärgert gezeigt und nun eine internationale Untersuchung gefordert.

"Der Verdacht, dass möglicherweise Kreise der jetzigen Regierung in diese Tötungen verwickelt sein könnten, konnte nicht ausgeräumt werden", so die Bundestagsmitglieder Thomas Nord und Andrej Hunko auf die Frage nach der Verantwortung für die Schützen auf dem Maidan.

Für finanzielle Hilfe für die Ukraine müssten zunächst die Verdachtsmomente ausgeräumt werden, die derzeit im Raum stünden. Die Bundesregierung müsse um internationale Untersuchungen bemüht sein. Diese müssten Voraussetzung für die Hilfen sein, so Hunko und Nord weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Die Linke, Finanzhilfe, Maidan
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt
Sigmar Gabriel: Anti-Rechts-Bündnis durch Linksschwenk der SPD
Die Linke ist Macht- und ratlos wegen Mitgliederschwund in Richtung AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare