07.03.14 17:18 Uhr
 1.249
 

Neue Abgasnorm: Neuwagen bis zu 3.000 Euro teurer

Bis 2020 muss die Norm europaweit umgesetzt sein, die neue CO2-Obergrenze bei Neuwagen von 95 Gramm pro gefahrenem Kilometer. Laut dem Autoteile-Zulieferer Schaeffler ist dies ein Grund, weshalb die Preise für Neuwagen aufgrund neuer Technik stark steigen können.

So schätzt der Schaeffler Entwicklungsvorstand Peter Gutzmer gegenüber "auto motor und sport" für Kleinwagen einen Preisanstieg von 800 bis 1.200 Euro, bei Kompaktwagen sogar bis zu 3.000 Euro. Des Weiteren denkt er, dass SUVs oder andere Modellreihen durch die Grenzwerte komplett wegbrechen könnten.

Die Autoindustrie in den USA sieht er dabei klar bevorteilt, dort ist der CO2-Ausstoß ab 2025 auf maximal 107 Gramm je Kilometer begrenzt. Für Gutzmer ein klarer Wettbewerbsnachteil für die europäischen Autobauer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deluxxe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Neuwagen, Abgas, Norm
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2014 17:23 Uhr von Rechtschreiber
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
Was soll die Scheiße eigentlich? Wir sparen den Sprit, damit die Chinesen mehr fahren können? Das Öl wird verbraucht, bis es leer ist. Und daran werden 5g CO2 pro Kilometer nichts ändern!!!
Kommentar ansehen
07.03.2014 17:23 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Was soll die Scheiße eigentlich? Wir sparen den Sprit, damit die Chinesen mehr fahren können? Das Öl wird verbraucht, bis es leer ist. Und daran werden 5g CO2 pro Kilometer nichts ändern!!!
Kommentar ansehen
07.03.2014 17:40 Uhr von magnificus
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Der Chef eines Zulieferers schätzt das also.
Und "er denkt, dass" um es gleich der Bild zu melden.
Kommentar ansehen
07.03.2014 18:08 Uhr von Shagg1407
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
da wir noch 6 Jahre bis dahin haben, ist genügend Zeit die Teile in Masse so günstig zu fertigen, damit alles so bleib wie es ist
Kommentar ansehen
07.03.2014 18:58 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ Rechtschreiber

Haste den Spruch von mir übernommen ? :)
Stimmt, Energie sparen ist absoluter Bullshit.
Alles was an brennbarem Zeugs unter der Erde liegt, wird verfeuert, das Zeug was zig Millionen Jahre gebraucht hat um sich abzulagern.
Und ob das nun innerhalb 20, 100 oder 150 Jahren verpulvert wird ist *Zensur*egal
Danach wird man irgendwelche Erfindungen aus der Schublade holen, z.B. Solarzellen die nur 10 Euro pro Quadratmeter kosten anstatt heute 500
http://www.worldwide-datas.com/...
Kommentar ansehen
07.03.2014 19:55 Uhr von rolf.w
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Autoindustrie in den USA sieht er dabei klar bevorteilt, dort ist der CO2-Ausstoß ab 2025 auf maximal 107 Gramm je Kilometer begrenzt."

Ja, aber auch nur in den USA. Soll das Auto in der EU verkauft werden, gelten auch die Regeln der EU.
Andererseits gelten für EU Autos in den USA die dortigen Regeln.
Also, wo es da einen Wettbewerbsvorteil geben soll erschließt sich mir nicht.

Davon ab, ob ein Auto teurer wird oder nicht liegt weniger am Schadstoffausstoß. der dient aber gerne als Alibi
Kommentar ansehen
07.03.2014 19:58 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ BastB

Also, so wie ich das verstanden habe kann ein Hersteller durch Angebot eines "extrem sauberen" Autos die höheren Werte anderer Fahrzeuge kompensieren.
Also wird wohl wieder der Ausstoß der Flotte und nicht der der einzelnen Fahrzeuge zählen.
Kommentar ansehen
09.03.2014 16:39 Uhr von Atatuerke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das hat einen ganz einfachen Grund.
Die EU will die starke deutsche Autoindustrie mit aller Gewalt kaputt machen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?