07.03.14 13:01 Uhr
 1.468
 

In Gedenken an Utøya-Massaker: Norwegen teilt eine Insel in zwei Hälften

Norwegen hat eine erstaunliche Installation im Gedenken an das Massaker auf der Insel Utøya erstellen lassen, die an die Ermordung von 77 Menschen durch den rechtsradikalen Anders Breivik erinnern soll.

Eine Insel wurde dazu in zwei Hälften geteilt, was an die offene Wunde Norwegens durch das Attentat erinnern soll.

"Memorial Wound" heißt das Werk des Künstlers Jonas Dahlberg auf der Insel "Sørbråten”: Der dreienhalb Meter große Graben in der Mitte der beiden Hälfte steht für die Leere und an einer Wand sind die Namen der Opfer eingraviert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Norwegen, Insel, Massaker, zwei, Gedenken, Teilung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2014 13:17 Uhr von Pils28
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
Sehr schöne Installation. Diskret, harmonisch, passend.
Kommentar ansehen
07.03.2014 13:47 Uhr von r3vzone
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
Für die Teilung war wohl die Moses GmbH zuständig.
Kommentar ansehen
07.03.2014 14:21 Uhr von Cansan
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Finde es auch sehr gelungen.
Kommentar ansehen
07.03.2014 17:20 Uhr von keineahnung13
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hätte nur oben vielleicht noch eine Hängebrücke hingemacht, so muss man wie es aussieht mit dem Boot auf die andere Seite paddeln.

Sonst eine echt gute Idee.
Kommentar ansehen
07.03.2014 19:46 Uhr von Mauzen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sieht aus als wären da ein paar chunks noch nicht geladen.
Kommentar ansehen
08.03.2014 00:32 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eh... ich glaube das das hier nur ein Vorschlag ist, für eine Installation an Utøya. Ich glaube nicht das das hier die Realität entspricht.
Kommentar ansehen
08.03.2014 12:56 Uhr von Kostello
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
> BastB: Sieht irgendwie nach Bildbearbeitung aus.

Das ist Bildbearbeitung. Noch wurde dies nicht umgesetzt. Dann ist die Rede von einer Gedenkstätte und nicht von einem Mahnmal. Sieht gefährlich aus, als ob dort Menschen verunglücken können. Norwegen ist auch kein EU-Mitgliedsstaat.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?