07.03.14 09:57 Uhr
 200
 

Larry Anderson: Schauspieler aus Scientology-Werbevideos steigt aus

Scientologen einer gewissen Ära erinnern sich an das Gesicht von Larry Anderson. Er wirkte in einem 40 Minuten Video mit, mit dem man neue Mitglieder rekrutierte. "Ich war ihr Filmstar", soll Larry Anderson gesagt haben. Aber 2009 war Larry fertig mit Scientology.

Er sprach mit Tommy Davis, dem Sohn von Schauspielerin Anne Archer und Scientology-Sprecher. Larry Anderson wollte sein Geld zurück. Geld, welches er für zu erwartende Leistungen von Scientology auf einem Konto hatte. Larry war nie sehr an Publicity interessiert, wenn es um seinen Ausstieg ging.

Aber vor ein paar Wochen sah man ihn in bei einer Vorstellung von Steven Mangos Film und Larry war wesentlich offener. Er nannte unter anderem Namen von Schauspiel-Kollegen, denen er während seiner Scientology-Mitgliedschaft ins Business verholfen hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuisedieErste
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Schauspieler, Scientology, Ausstieg
Quelle: tonyortega.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2014 11:12 Uhr von Kostello
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Firma muss Geschäfte machen, damit die Leute, die dort arbeiten, Geld zum Leben haben. Das ist auch nicht ganz so, denn die Manager sacken das Geld ein und schmeißen ihre Angeselten raus, wenn die nichts mehr bringen oder deren Nase denen nicht gefällt. Die Scientology Organisation sagt aber, dass sie kein Firma ist, sondern die Welt retten wird. Dafür erwarten die, dass Menschen dort teilweise ehrenamtlich tätig sind.

Die verlangen von Menschen, dass die deren Ratschlägen blind vertrauen und versprechen, dass dann alles gut wird. Ehe man sich versieht, hat man jede Menge Investionen getätig, die nichts gebracht haben, hat man ein totales Chaos im Leben, ist nicht mehr in der Lage dies zu bewältigen, hat man seine Freunde verloren und man hat seine Existenzlosigkeit vor Augen. Ich bin selbst davon betroffen. Selbst den Toten, die sie auf dem Gewissen haben, zollen die keinen Respekt und behaupten höhnisch, dass alles ganz anders sei. Wenn man denen sagt, dass sie den Unfug unterlassen sollen, wird man von denen zum Kriminellen erklärt. Das tun die unter dem Motto, dass sie die einzigen sind, die das ganze Universum retten. Und der Staat sieht zu, äh der Verfassungsschutz beobachtet.

Die Formulierung, dass man aus der Scientology aussteigt, ist schwachsinnig. Man kann seine Mitgliedschaft bei denen auflösen. Trotzdem bleiben die Schulden, das Erlernte und deren Eigenschaften, die man sich angeeignet hat. Man verliert die Kontrolle über sein Leben, weil die dieses kontrolliert haben. Das Ziel der Scientology ist ein bessere Leben und eine bessere Welt. Dagegen ist nichts einzuwenden. Scientology sagt, dass sie der Weg dazu sind. Wenn man sich von dem, was die Organisation macht, distanziert, sollte man aufpassen, dass man sich nicht gegen das Ziel ausspricht oder bei denen etwas unterzeichnet, womit man denen etwas überschreibt.

[ nachträglich editiert von Kostello ]
Kommentar ansehen
07.03.2014 11:51 Uhr von Maverick Zero
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Ziel der Scientology ist angeblich ein besseres Leben und eine bessere Welt."
Fixed that for you.
Kommentar ansehen
07.03.2014 15:57 Uhr von LuisedieErste
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was auffällt:

viele, die jahrelang in diesem Verein waren, steigen aus

Marty Rathburn war mal die Numemer zwei in dem Verein und ist ausgestiegen

Larry Anderson war bei denen sowas wie ein Star

und Leah Remini war in dem Sinne zwar nicht freiwillig Mitglied, ihre Mutter hat sie da reingebracht aber ausgestiegen ist Leah auch
aber in dem Sinn ist sie kein langjähriges Mitglied, weil nicht freiwillig Mitglied geworden
Jenna Miscavige Hill ist auch reingeboren worden und ausgestiegen

und die tun mir richtig leid, wenn man da nicht freiwillig Mitglied wird oder geworden ist, sondern eben die Eltern einen reingezogen haben
und man hat Jahre seines Lebens verloren
als Erwachsener kann und muss man noch sagen sch*** ich bin auf die reingefallen aber die Kinder hatten keine Chance

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland