06.03.14 16:24 Uhr
 610
 

Migranten in Mexiko verstärkt im Visier der Kartelle

Die Kartelle in Mexiko haben es nun wieder verstärkt an der amerikanisch-mexikanischen Grenze auf die Migranten abgesehen.

Es sind nun gleich mehrere Banden, die versuchen die Migranten auszurauben. Selbige schrecken vor Mord natürlich nicht zurück. Dies ist Teil ihres Geschäfts: Überfälle, Entführungen und Menschenhandel.

Dies alles ist im Grunde nichts neues, allerdings ist die Häufigkeit und die brutale Art und Weise erschreckend.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: macanroe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mexiko, Visier, Kartell, Migranten
Quelle: www.deutsche-mexiko-zeitung.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2014 01:10 Uhr von Sirigis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lieber highnrich das ist kein Stammtischgelaber, sondern leider brutale Realität. Die Menschen aus Mittel- und Südamerika, die sich eine bessere Zukunft in den USA erhoffen, werden bestialisch behandelt von diesen Kartellmitgliedern. Frauen werden vergewaltigt, Männer und Kinder werden abgeschlachtet. Die Grenze zwischen Mexiko und den USA verläuft quer durch eine Wüste. Das ist eine Art Todesstreifen. Ein Amerikaner hat diesbezüglich eine Doku gedreht, google einfach ein wenig, und Du wirst sie finden. Was Du da allerdings siehst, wird auch Dir nicht gefallen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?