06.03.14 15:08 Uhr
 164
 

Ölmärkte: Kurse befinden sich weiter auf dem Rückzug

Nach wie vor werden die Ölmärkte von der Krise in der Ukraine überschattet. Dies führt dazu, dass die Kurse weiter nachgeben.

So wurde am heutigen Donnerstagnachmittag (14 Uhr) ein Fass (159 Liter) Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit 100,88 US-Dollar gehandelt. Das waren 0,56 Prozent weniger als zur Wochenmitte.

Ein Barrel Nordseeöl der Sorte Brent kostet zu diesem Zeitpunkt 107,72 US-Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ölpreis, Öl, Rückzug, Nordseeöl
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2014 16:26 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Panik wenn Putin am Rad dreht geht das ganz schnell durch die Decke
Kommentar ansehen
06.03.2014 17:03 Uhr von jupiter12
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist das fuer eine Schei$$ News?

1.) sind -0.56% keine wirkliche Veraenderung.
2.) bekommen die OPEC Staaten seit Jahren das gleiche Geld pro Barrel = 1 US$ !!
3.) diese News ist nur fuer das 1ne % Prozent der Bevoelkerung wichtig, die REICHEN

uns wird das an der Tankstelle nur durch hoehere Preise tangieren.....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münster: Strafanzeige gegen Uni-Mitarbeiter wegen Quälens von Labormäusen
Bundeskanzlerin hebt Fraktionszwang für Union für "Ehe für alle"-Abstimmung auf
Kalifornien: Glyphosat von Hersteller Monsanto potenziell krebserregend


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?