06.03.14 11:00 Uhr
 590
 

Südafrika: Für diesen Golfkurs benötigt man einen Helikopter

Im südafrikanischen Waterberg-Gebirge können sich Golfer einem extrem anspruchsvollen Kurs stellen.

Am 19. Loch muss man rund 400 Meter überwinden, der Abschlag findet auf einem Berg statt, nach rund 30 Sekunden Flugzeit landet der Golfball dann auf dem Grün.

Anschließend wird ein Helikopter eingesetzt, um den Spieler nach unten zu befördern. Topgolfer wie Justin Rose und Retief Goosen haben den Parcours entworfen, dem Iren Padraig Harrington gelang es im Jahr 2008 als erstem, Par 3 bei diesem Loch zu erreichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Golf, Südafrika, Helikopter
Quelle: www.express.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forbes-Liste: Basketballer Michael Jordan ist reichster Sportler der Geschichte
Tennis: Boris Becker würde auch als Frauen-Trainer arbeiten wollen
Fußball: Borussia Dortmund mit Torrekord in Champions-League-Gruppenphase

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2014 11:03 Uhr von FrankCostello
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da würde ich gerne mal Spielen...
Kommentar ansehen
06.03.2014 13:04 Uhr von DerBlup
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Überschrift ist mal wieder komplett falsch und die News uralt...

Nein für diesen Golfkurs braucht man keinen Helikopter. Man kann den ganz normal spielen. Zumindest die regulären 18-Loch. Einzig wenn man zusätzlich verdammt viel Kohle zahlt, braucht man für das 19. Loch einen Heli. Der bringt einen hoch, man schlägt den Ball (oder evtl auch mehrere) und dann bringt der Heli dich wieder zurück. Ein Hole-in-one gibt übrigens verdammt Kohle...

Achja und noch zu erwähnen: Das Green hat die Form von Afrika.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?