06.03.14 10:49 Uhr
 798
 

USA: Schon 17 Kandidaten auf Hinrichtungsliste in Delaware

Immer mehr Firmen, die Mittel herstellen, die dann für Hinrichtungen verwendet werden, entziehen den US-Bundesstaaten ihre Konzessionen. Schon zwei von drei Firmen liefern bereits nicht mehr in die Gefängnisse der US-Bundesstaaten.

Die Folge: Die Liste der Menschen, die hingerichtet werden sollen, wächst und wächst. Bereits jetzt stehen im US-Bundesstaat Delaware 17 Menschen auf der Hinrichtungsliste.

Und allem Anschein nach haben es die Offiziellen in Delaware nicht allzu eilig, Ersatz zu finden. Wie es heißt, könnten neue Produkte recht kostspielig sein und die Wirkung sei wenig erforscht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Hinrichtung, Delaware
Quelle: amerika-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2014 13:04 Uhr von mia_wurscht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal ne frage, vllt kennt sich da ja jemand besser aus:
würde es ne überdosis irgendeines narkosemittels nicht auch tun? ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wo das problem liegt, wenn andere firmen nicht mehr liefern.
Kommentar ansehen
06.03.2014 13:12 Uhr von asorax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@mia

es besteht die möglichkeit das der typ nicht stirbt sondern einfach in ein tiefes koma fällt, wo er zwar nicht mehr wieder aufwachen wird, aber nicht sehr schnell stirbt.
man könnte verschiedene toxine benutzen, aber die sind dann nicht "human" genug.


einige staaten habe ja noch andere möglichkeiten, den elektirschen stuhl, firing suad und gas kammer sind noch mölich und werden auch noch benutzt.
Kommentar ansehen
06.03.2014 14:26 Uhr von maxyking
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Mann könnte die Leute auch mit jeder menge Marihuana vergiften das ist laut ZRRK und anderen Spezialisten doch die Todesdroge Nr1.

Spaß bei Seite, Mia das ist genau das was gemacht wird, es werden keine Seezielen Hinrichtungsmedikamente hergestellt, sondern Überdosen von erprobten Sedativen benutzt. Pharmaunternehmen wollen aber die schlechte Publicity die mit Hinrichtungen einher geht nicht mehr haben, die paar Dollar die sie mit den Medikamenten einnehmen die für Hinrichtungen gebraut werden sind das nicht wert.
Kommentar ansehen
06.03.2014 22:10 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mia_wurscht: Ja, Propofol oder Btms wie Oxycodin, Haloperidol, u.v.m. führen zur Atemdepression bei Überdosierung damit zum sicheren tod.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?