06.03.14 09:12 Uhr
 754
 

Neuentdeckung in Galaxie M83: Wissenschaftler spüren Mikroquasar auf

Wissenschaftler aus Australien und den USA haben mittels verschiedener Teleskope ein kleines, energiereiches und neues Schwarzes Loch in der nahe gelegenen Galaxie M83 entdeckt. Der Mikroquasar, der auf den Namen MQ1 getauft wurde, gehört zu den am genauesten untersuchten Objekten seiner Art.

Es sind Schwarze Löcher, die von Blasen umgeben sind, in denen sich heißes Gas befindet. Aufgeheizt wird die Blase durch zwei Jets, die sich außerhalb des Schwarzen Lochs befinden und Gas durchdringende Energie in entgegengesetzte Richtungen schießen und somit als kosmische Sandstrahler fungieren.

Das Schwarze Loch im Kern hat circa 100 Kilometer Durchmesser, entstanden ist es vermutlich durch den Kollaps eines sterbenden Sterns. Astronomen entnehmen den Beobachtungen solcher Mikroquasare, wie rasant Quasare wuchsen, wie hoch die Abgabe von Energie war und wie unser Universum sich entwickelte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaftler, Galaxie, Neuentdeckung
Quelle: www.astropage.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SpaceX: Für nächstes Jahr Reise zum Mond angekündigt - inklusive Touristen
Universität Münster: Acht Medizinern wegen Plagiaten Doktortitel entzogen
USA: Trump drängt Nasa zu Mondmission

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2014 20:03 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Gott,haben die bei Astropage wieder den Blinden an die Tastatur gelassen.
Blase um schwarzes Loch geht nicht,da der kollabierte Stern seinen Drehimpuls an das Black Hole weitergibt.Dadurch bildet sich eine Scheibe,keine Blase um das kleine Monster,welche nach und nach von ihm eingesaugt wird.Während dieser Einsaugung von Staub und Gas,aus dem die Scheibe besteht,wird dieses beim Eintritt in den Ereignishorizontes des Loches zerstrahlt,ein Teil fällt in das Loch hinein (alles,was noch Masse besitzt)der Rest,der sich in Energie/Strahlung umgewandelt hat,kann an den Polen des Blackholes als Jetstrahl entkommen.Geht auch nur dort,wegen des Drehimpulses.Würde sich das Loch nicht drehen,würde man da überhaupt nichts sehen können.
Näheres kann man von Prof. Harald Lesch,Astrophysiker Sternwarte München, erfahren,der kann das noch viiiiieeeeel besser erklären,Hat diverse Sendungen bei Alpha Centauri und Ähnlichem gemacht,vieles davon findet sich auch bei Youtube.
Trotzdem ein Plus,für die Ahnungslosigkeit dieses Tastenquälers bei Astropage kannste ja nix,aber der Andere ist echt besser,der hat wenigstens im Ansatz verstanden,was er da schreibt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SpaceX: Für nächstes Jahr Reise zum Mond angekündigt - inklusive Touristen
Bayern: 25-Jähriger nach Bluttat an zwei Senioren in deren Wohnung gefasst
Ab dem 1. März kassiert die Deutsche Post Gebühren für Postfächer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?