05.03.14 14:08 Uhr
 1.071
 

Großbritannien: Ärzte empfahlen eine Abtreibung nach falscher Diagnose

Eine Frau hat in Northumberland (England) ein gesundes Baby zur Welt gebracht, dies war nur möglich, weil sie ein Untersuchungsergebnis anzweifelte.

Nach einer Untersuchung im letzten Jahr wurde ihr mitgeteilt, dass ihr ungeborenes Kind eine Totgeburt sei und eine Abtreibung das beste für sie sei.

Die 36-Jährige bestand allerdings auf eine zweite Untersuchung, da sie davon überzeugt war, dass das Kind am Leben sei. Dies stellte sich auch als richtig heraus, das Krankenhaus sprach von einer "Fehlinterpretation" und entschuldigte sich. Mittlerweile würde man ein anderes Verfahren anwenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Großbritannien, Abtreibung, Diagnose
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten