05.03.14 14:08 Uhr
 1.073
 

Großbritannien: Ärzte empfahlen eine Abtreibung nach falscher Diagnose

Eine Frau hat in Northumberland (England) ein gesundes Baby zur Welt gebracht, dies war nur möglich, weil sie ein Untersuchungsergebnis anzweifelte.

Nach einer Untersuchung im letzten Jahr wurde ihr mitgeteilt, dass ihr ungeborenes Kind eine Totgeburt sei und eine Abtreibung das beste für sie sei.

Die 36-Jährige bestand allerdings auf eine zweite Untersuchung, da sie davon überzeugt war, dass das Kind am Leben sei. Dies stellte sich auch als richtig heraus, das Krankenhaus sprach von einer "Fehlinterpretation" und entschuldigte sich. Mittlerweile würde man ein anderes Verfahren anwenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Großbritannien, Abtreibung, Diagnose
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Glyphosat von Hersteller Monsanto potenziell krebserregend
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2014 18:17 Uhr von Truth-Hahn
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ich würde Briten aus Prinzip zur Abtreibung raten.
Kommentar ansehen
06.03.2014 10:22 Uhr von maxyking
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ ZRRK

wenn du das alles ernst meinst und nicht nur denn religösen troll spielst solltest du lieber keinen computer benutzen. Du weist schon das sind alles produkte die von ungläubigen atheisten entwickelt wurden und damit für dich 100% teufelszeug.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?