05.03.14 10:33 Uhr
 786
 

Ukraine befürchtet russische Angriffe auf Atomkraftwerke

Die Ukraine fürchtet um seine Atomkraftwerke. Das Land befürchtet Angriffe von Seiten Russlands auf die Kernkraftwerke. Zuletzt war am 20. Februar dieses Jahres ein AKW von Rechtsextremen angegriffen worden.

In der Ukraine gibt es insgesamt 15 Atomkraftwerke, die nun durch höhere Sicherheitsmaßnahmen geschützt werden sollen. Die laut dem ukrainischen Vertreter bei der IAEA rechtswidrigen Handlungen Russlands auf ukrainischem Territorium würde die Sicherheit der AKWs gefährden.

Unterdessen warnte Russland vor dem schlechten Zustand der Atomkraftwerke in der Ukraine. Auch die IAEA hält die meisten Anlagen für nur mäßig sicher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sicherheit, Ukraine, Atomanlage
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2014 11:12 Uhr von usambara
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@gugge01
diese Gefahreneinschätzung kommt aber aus der Pro-Russischen Presse
http://de.ria.ru/...
http://german.ruvr.ru/...
In der Ukraine (100km nördlich) der Krim steht Europas größtes AKW
http://wikimapia.org/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
05.03.2014 11:27 Uhr von fuxxa
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Warum sollte Putin nen AKW angreifen? Das macht überhaupt keinen Sinn.

Laut Tagesspiegel veruchen die Aufständigen ausländische (auch deutsche) Unternehmen zu unterwandern und zu enteignen.

http://www.tagesspiegel.de/...
Kommentar ansehen
05.03.2014 12:16 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Russen tun sich sicherlich etwas Gutes, wenn das Wetter ein paar strahlende Isotope aus der Ukraine transportiert.


"Dabei gehen die durchaus realen Befürchtungen von einen Direkten militärischen Angriff auf eine Kerntechnische Anlage bis zum Einsatz eines Kernsprengsatzes aus Ukrainischen Altbeständen. " (gugge01)
Allerdings könnten die Kerntechnischen Anlagen solange besetzt werden, bis die Machtverhältnisse in der Ukraine geklärt sind.

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
05.03.2014 12:57 Uhr von Perisecor
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@ gugge01

Unglaublich wie toll du informiert bist.

Du hast ja nicht mal mitbekommen, dass die Ukraine seit über 10 Jahren über keinerlei Atomwaffen mehr verfügt

Auf ähnlichem "Wissen" ist auch der Rest deines Kommentares aufgebaut. Einfach nur Unsinn.
Kommentar ansehen
05.03.2014 13:19 Uhr von Jaegg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Peri, ich habe deine Kommentare vermisst. :)
Kommentar ansehen
05.03.2014 16:58 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Nachrichten brauche ich,um mein Geld in Aktien anzulegen.
Je größer die Angst,desto höher meine Gewinne.
Kommentar ansehen
05.03.2014 17:19 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ gugge01

Die ukrainischen Kernwaffen wurden unter russischer Aufsicht vernichtet.

Vgl. START I

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?