05.03.14 10:26 Uhr
 188
 

Elektrokrampftherapie soll posttraumatische Belastungsstörung heilen

Wenn Menschen schlechte Erfahrungen machen, können sich diese regelrecht ins Gehirn einbrennen. Dies kann dann zu Angststörungen oder Persönlichkeitsstörungen führen. Wissenschaftler setzen bei der Therapie der Erkrankungen auf die wenig hoch angesehene Elektrokrampftherapie.

Diese Therapieform wird unter anderem in den Niederlanden oder Großbritannien als letztes Mittel eingesetzt, um schwere Depressionen zu behandeln. Die sogenannte ECT sollen nun aber für eine gezielte Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen eingesetzt werden.

Die Elektrokrampftherapie hat auch Nebenwirkungen, unter anderem den temporären Gedächtnisverlust. Diesen wollen sich die Forscher zu Nutzen machen. So wolle man mit der neuen Therapieform gezielt gespeicherte Erinnerungen auslöschen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Behandlung, Trauma, Belastungsstörung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai
Psychologie: Wer abends eine To-Do-Liste erstellt, schläft besser
Studie: Hunde können auch menschliche DNA erschnüffeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vater entführte Baby: Nun wurde es in den Niederlanden gefunden
Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?