05.03.14 09:41 Uhr
 4.184
 

Computervirus "Chameleon" von Forschern programmiert, der Städte lahmlegen kann

Normalerweise werden Computerviren von Hackern in Wohn- oder Kinderzimmern entwickelt. Das Computervirus "Chameleon" ist im Labor von Wissenschaftlern der Universität Liverpool entstanden. Der Schädling scheint aber auch funktional den Heimprogrammierer-Künsten überlegen zu sein.

"Chameleon" ist für WLAN-Netzwerke gemacht und brandgefährlich. Er kann praktisch jedes Gerät attackieren und bislang gibt es keinen Antiviren-Schutz. Über Router (Access-Points) verbreitet sich das Virus wie eine Epidemie. In Großstädten kann die Verbreitung wie eine Explosion erfolgen.

Er installiert eine eigene Firmware und übernimmt die gesamten Nutzereinstellungen. Alle zwei Tage wird er aktiv. In einem 50-Meter-Radius scannt es die WLAN-Geräte. "Bisher galt es als unmöglich, einen Virus zu entwickeln, der WLAN-Netze angreift", so Professor Alan Marshall.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Stadt, Entwicklung, Computervirus
Quelle: www.rtl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2014 09:53 Uhr von NilsGH
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
"Er installiert eine eigene Firmware und übernimmt die gesamten Nutzereinstellungen. Alle zwei Tage wird er aktiv. In einem 50-Meter-Radius scannt es die WLAN-Geräte. "Bisher galt es als unmöglich, einen Virus zu entwickeln, der WLAN-Netze angreift", so Professor Alan Marshall. "

Aha ... also haben die einen Virus entwickelt, der ALLE Hardwarekonfigurationen von Routern kennt und mit ihnen umgehen kann. Interessant. Besonders, weil für einen Großteil der Hardware die Treiber gar nicht opensource sind.

Er scannt WLAN-Geräte. Und dann? Wenn das WLAN verschlüsselt ist, kann er sich dort doch gar nicht einnisten. Und von einem anderen Router bruteforce ausführen? Aufgrund der geringen Leistung wohl eher nicht.

Dass es für Viren, die nur auf Router abzielen, keine Schutzprogramme gibt, ist klar. Die müsste ja auch den Routern laufen. Wo wir wieder bei der schwachen Leistung sind.

Irgendwie klingt die Meldung reißerisch.
Kommentar ansehen
05.03.2014 09:57 Uhr von Pilzsammler
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
@Nils

Quelle:
RTL.de

Nuff said...
Kommentar ansehen
05.03.2014 10:12 Uhr von asorax
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
es heißt immernoch DAS Virus.
Kommentar ansehen
05.03.2014 10:13 Uhr von Mecando
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@NilsGH
Unter Laborbedingungen kann das Virus das sicherlich, aber wie du schon ausreichend erklärt hast, wird es an der Realität scheitern.
Fazit: Reißerische News.

[ nachträglich editiert von Mecando ]
Kommentar ansehen
05.03.2014 10:18 Uhr von Mecando
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@asorax
"es heißt immernoch DAS Virus."

Mööööp. Falsch, setzen, 6.

Seit der Nutzung in Zusammenhang mit Computerviren hat es ´der Virus´ so weit in den allgemeinen Sprachgebrauch geschafft, dass laut Duden mitlerweile eben sowohl ´das´ wie auch ´der´ möglich ist.
Kommentar ansehen
05.03.2014 10:32 Uhr von ArcVenusX
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ist ja alles schön und gut, aber warum zum Teufel wird so ein Müll programmiert und wer finanziert so etwas?
Kommentar ansehen
05.03.2014 10:41 Uhr von tom_bola
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
´Ob Smartphone, Smart-TV, Kühlschrank oder Auto. Alle ´intelligenten´ Geräte, die sich im selben Netzwerk wie das "Chameleon" befinden, werden gnadenlos angesteckt.´

Genau, und das Virus weiß genau, daß es das Auto nicht mit der Firmware vom Kühlschrank impfen darf, weil sonst die Insassen erfrieren.

Was für ein Schwachsinn.
Kommentar ansehen
05.03.2014 11:11 Uhr von xDP02
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Soso, es scannt genau 50 Meter? Wo kann ich das Ding bekommen, ich will meinem Router zeigen was eine vernünftige Leistung ist.
Kommentar ansehen
05.03.2014 11:23 Uhr von kingoftf
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Das "N" in RTL steht für Niveau
Kommentar ansehen
05.03.2014 11:47 Uhr von maxyking
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist schön das der News Schreiber so genau beschied weiß wo genau Computerviren Programmiert werden wahrscheinlich denkt er auch das die meisten von pickligen Internet Nerds die noch nie ein nackte Frau gesehen haben geschrieben werden, das zeigt natürlich die Fachkenntnisse des Journalisten und lässt natürlich auch seine anderen Behauptungen über WLAN Viren in einem wirklich hellen Licht erstrahlen.
Kommentar ansehen
05.03.2014 12:36 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieso soll der jetzt eine Stadt lahm legen? Vielleicht Klein-Lego-Land?

Das Virus legt vielleicht einige wenige WLAN-Netze kurzfristig lahm, das war´s aber auch schon. Größere Firmen schotten ihre Netze ganz anders über Server ab - und nutzen in den seltensten Fällen mobiles Internet, und schon gar nicht einfache Home-Router die an der ungeschützten DSL-Dose hängen.
Kommentar ansehen
05.03.2014 14:34 Uhr von oldtime
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Laut Quelle gehen die Wissenschaftler davon aus, dass bei optimalen Bedingungen London und Belfast, die sie als Teststädte ausgesucht haben, nach etwa 3 Jahren zu 70 % befallen wären.

Bei schlechten Bedingungen gehen sie davon aus das es in London 17 Jahre dauern wird bis mehr als 50 % der Router befallen sind.

Das nennen die Explosisionsartig?
Kommentar ansehen
12.03.2014 01:51 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch schön wenn man den Schöpfer kennt.

Dann weiß man wenigsten wenn man für den Schaden haftbar machen kann.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?