05.03.14 09:38 Uhr
 639
 

Jeder fünfte US-Soldat hatte vor dem Eintritt in die Armee mentale Störungen

Mehrere Studien, die unter anderem die steigende Selbstmordrate in der US-amerikanischen Armee untersuchen sollten, zeigen, dass fast jeder fünfte Soldat bereits vor dem Eintritt in die Streitkräfte unter psychisch bedingten Krankheiten leidet.

Das lässt Zweifel über die Zuverlässigkeit der Musterungsmethoden von Rekruten aufkommen. Eigentlich sollten Rekruten mit mentalen Krankheiten wie zum Beispiel schweren Depressionen, Panikattacken oder Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) der Zugang zur Armee verwehrt sein

Acht Prozent der an der Studie teilnehmenden 5.428 Soldaten hatten bereits Selbstmordgedanken. Eine erhöhte Selbstmordrate bestand vor allem bei Soldaten, die in Afghanistan oder im Irak eingesetzt wurden. Aber auch Soldaten die noch nie im Einsatz waren, zeigten ein erhöhtes Risiko für Selbstmord.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Soldat, Armee, US, Eintritt, US-Soldat
Quelle: www.latimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert
Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen
Studie: In Norddeutschland schläft man besser als im Süden des Landes

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2014 09:53 Uhr von CallMeEvil
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vom Titel her klang es zuerst, als ob der Eintritt die mentalen Störungen geheilt hätte.

Und ja, ich habe die News gelesen ;)
Kommentar ansehen
05.03.2014 10:02 Uhr von shadow#
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Klingt eher wie eine Ausrede.
Kommentar ansehen
05.03.2014 11:24 Uhr von kingoftf
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Jeder fünfte US-Soldat hatte vor dem Eintritt in die Armee mentale Störungen

Das ist doch Einstellungsvoraussetzung bei der Armee
Kommentar ansehen
05.03.2014 12:09 Uhr von Maverick Zero
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Jeder fünfte US-Soldat hatte vor dem Eintritt in die Armee mentale Störungen"

Danach jeder zweite.
Kommentar ansehen
05.03.2014 12:10 Uhr von Heidi.B
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
böse Zungen behaupten auch, man müsste schon reichlich bescheuert sein, um zur Armee zu gehen und damit sein Recht auf körperliche Unversehrtheit freiwillig aufzugeben.
Kommentar ansehen
05.03.2014 13:47 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Andere böse Zungen behaupten, die immer irgendwas von:"Ey man keine Gewalt peace man" faseln die ersten sind die schreien und beschützt werden wollen.

Leider wissen die "bescheuerten" nicht dass diese Idioten sie sie vorher als "bescheuert" tituliert haben.
Kommentar ansehen
05.03.2014 13:48 Uhr von tom_bola
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
´Jeder fünfte US-Soldat hatte vor dem Eintritt in die Armee mentale Störungen´

Die anderen vier seit dem Eintritt.
Kommentar ansehen
05.03.2014 14:57 Uhr von maxyking
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
A ja wenn das so ist dann muss sich die US Armee nicht um ihre Veteranen kümmern die waren ja vorher schon Kaputt und ihr Einsatz hat nichts mit ihren Erkrankungen zu tun. Schön wenn so eine Studie von der Armee bezahlt wird und man dort genau dieser Auslegung folgen wird.
Kommentar ansehen
08.03.2014 19:35 Uhr von SteveM45
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und nach dem Austritt war es JEDER!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?