04.03.14 15:00 Uhr
 895
 

Lego: Bausteine aus dem 3D-Drucker - Unternehmen fürchtet keine Konkurrenz

Anstatt in die Spielwarengeschäfte zu gehen, könnten sich die Kunden in Zukunft ihre Lego-Steine selbst im Wohnzimmer produzieren. Einzig ein 3D-Drucker wäre dazu notwendig. Lego-Manager Mads Nipper zeigt sich der neuen Technologie gegenüber durchaus offen und betrachtet diese nicht als Konkurrenz.

Gegenüber der "Financial Times" spricht er dabei von möglichen kostenpflichtigen Druckvorlagen und Lego-Varianten, die durchaus vielfältig und exotisch neben der "Massenfabrikation" erstellt werden könnten.

Bereits jetzt ist Lego mit dem Programm "CUUSOO-Plattform" gut für zukünftige Kundenvariationen aufgestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deluxxe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, 3D, Konkurrenz, Drucker, Lego, 3D-Drucker
Quelle: de.engadget.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2014 15:00 Uhr von deluxxe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://lego.cuusoo.com

Eine Plattform um seine eigenen Kreationen online zu Präsentieren und Ideen für künftige Lego-Produkte mit einfließen zu lassen.
Kommentar ansehen
04.03.2014 15:58 Uhr von Timmer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Antwort von Lego. Wenn die es schlau angehen, nutzen sie den 3D Druckerhype am besten aus indem sie versuchen, sich so offen wie möglich mit einzubeziehen in dem, was die Kunden wollen, anstatt massiv dagegen vorzugehen und sinnlos gegen etwas unaufhaltbares zu klagen.
Kommentar ansehen
05.03.2014 03:19 Uhr von neisi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das Geheimnis von Lego ist die hohe Präzision, zu gross und der Stein fällt ab, zu klein und man bringt sie nicht zusammen. Aber so präzise arbeiten die 3D-Drucker noch lange nicht oder dann sind sie so teuer, dass es billiger ist Lego zu kaufen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?