04.03.14 12:59 Uhr
 275
 

Statistik: Deutschland nimmt in Europavergleich relativ wenige Einwanderer auf

Laut einer aktuellen Grafik erstellt vom Statistikportal Statista nimmt Deutschland im Europavergleich relativ wenige Einwanderer auf.

Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung sind es nur sechs Promille und die meisten Migranten zieht es ins kleine Luxemburg, danach folgt die Schweiz und Norwegen.

Was die Dauer betrifft, bleiben aber mehr Einwanderer in Deutschland als in anderen europäischen Ländern.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Statistik, Einwanderer
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2014 13:10 Uhr von -Count-
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ja sicher, bei bisher rund 20 % Immigrantenanteil in der Gesamtbevölkerung nehmen/nahmen wir relativ "wenige" auf...

[ nachträglich editiert von -Count- ]
Kommentar ansehen
04.03.2014 15:08 Uhr von psycoman
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Es kommt nicht nur auf die Quantität, sondern auch auf die Qualität an.

Nach Luxemburg wandern wohl eher tatsächliche Fachkräfte ein, die das Land finanziell oder durch ihr Wissen bereichern.

Nach Deutschland vermutlich eher ungebildete Leute die dem Land Nichts bringen und nur Geld kosten.

Ohne Details zu den Einwanderern ist eine reine Mengen- oder Anteilsangabe wertlos.

Quelle schreibt:
"In Deutschland sieht es anders aus: Im Jahr 2011 kamen rund 490.000 Menschen nach Deutschland. Nur das Vereinigte Königreich zog mit knapp 570.000 Immigranten mehr Personen an. Knapp 250.000 verließen Deutschland wieder. Das ergibt einen Wanderungsgewinn von rund 240.000 Personen. Das Statistische Bundesamt rechnet etwas anders als Eurostat und kommt auf eine etwas höhere Zahl, nämlich 279.000 Personen. Viel wichtiger aber als die Unterschiede zwischen europäischer und deutscher Statistik ist: Das deutsche Wanderungssaldo steigt. Dem kürzlich veröffentlichten Migrationsbericht des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zufolge zogen im Jahr 2012 rund 369.000 Personen mehr nach Deutschland, als im gleichen Zeitraum auswanderten. Und im Jahr 2013, schätzen die Statistiker, könnten es noch mehr werden. So gesehen ist Deutschland also doch ein Einwanderungsland. "

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?