04.03.14 11:59 Uhr
 230
 

Schweiz: Volksabstimmung für Berufsverbote für Kinderschänder

Am 18. Mai wird es in der Schweiz eine erneute Volksabstimmung geben, in der darüber entschieden wird, ob Pädophile bestimmte Berufsverbote erhalten sollen.

Verurteilte Kinderschänder dürften dann nie mehr in Jobs arbeiten, die irgendwie mit Minderjährigen zu tun haben.

Die Initiative ist wegen der ziemlich langen Berufsliste umstritten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Volksabstimmung, Pädophile
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2014 12:51 Uhr von alex070
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Dann verlieren sie ja weitere 23.3% Berufstätige.... *duck*
Kommentar ansehen
04.03.2014 12:55 Uhr von shadow#
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Brot und Spiele?
Kommentar ansehen
04.03.2014 15:13 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Blödsinnige Meldung.
Pädophile und verurteilte Kinderschänder sind völlig unterschiedliche Dinge.

Erstere sind unbescholtenen Bürger, denen man nicht völlig willkürlich aufgrund ihrer sexuellen Neigung Berufsverbote erteilen kann. Oder gibt es die dann auch für Schwule oder Heterosexuelle?
Dürfen Lesben dann nicht mehr als Pflegerinnen für Frauen arbeiten, als Beispiel?

Gilt das auch für andere Sexualverbrecher? Wenn nein, warum nur für Vergewaltiger von Kindern, aber Täter mit erwachsenen Opfern haben diese Einschränkungen nicht?



Letztere sind verurteilte Verbrecher, die Leute, in dem Fall Kinder, missbraucht oder vergewaltigt haben, und somit diese Einschränkungen selbst verschuldet haben.

[ nachträglich editiert von psycoman ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?