04.03.14 11:21 Uhr
 237
 

Uno-Botschafter Russlands: Stationierung von 25.000 Mann auf der Krim erlaubt

Nach Angaben des russischen Uno-Botschafters, Vitali Tschurkin, sei Russland eine Truppenstärke von 25.000 Mann auf der Krim vertraglich erlaubt. Mit dieser Aussage widersprach er seinem Uno-Kollegen aus der Ukraine, der von einer übermäßigen Stationierung russischer Truppen auf der Krim sprach.

Tschurkin argumentierte vor dem Uno-Sicherheitsrat: "In Übereinstimmung mit dem Abkommen, das wir zur Schwarzmeerflotte haben, dürfen dort 25.000 Mann stationiert werden". Außerdem würden die Truppen eingesetzt werden, um extremistische Aktionen zu verhindern und Objekte sowie Personen zu schützen.

Tschurkin äußerte sich außerdem scharf gegen die Bemerkungen der USA. Die UN-Chefdelegierten hätte ihre Nachrichten wohl lediglich aus dem Fernsehen. "Ich versuche, mir vorzustellen, was wäre geschehen, wäre Mitt Romney ins Weiße Haus eingezogen, während Präsident Obama verreist war", so Tschurkin.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Botschafter, Uno, Krim, Stationierung
Quelle: de.ria.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei
Brandenburg: "Reichsbürger" attackiert Polizisten und flieht
Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google reduziert zum Black Friday & Cyber Monday viele Angebote im App-Store
BGH-Urteil: Entschädigung für falsches Hotel
Mit bemannter Eigenbau-Rakete soll "Flat-Earth-Theorie" bewiesen werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?