04.03.14 10:48 Uhr
 107
 

Arbeitsmarkt: Industrie plant 40.000 neue Arbeitsplätze

Die Industrie profitiert anscheinend von einer guten Konjunktur und will bis zu 40.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Zudem profitiert die Industrie von einer gesamtwirtschaftlich steigenden Nachfrage aus den großen Nationen wie USA oder Asien.

Allerdings ist diese Entwicklung mit Vorsicht zu genießen, da nach wie vor nicht abschätzbar ist, wie sich zum Beispiel die Kosten für Strom erhöhen und somit den Profit der Unternehmen senken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitsplatz, Industrie, Arbeitsmarkt
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort
Haribo startet Produktion in den USA: Fabrikbau im Bundesstaat Wisconin
Berlin: Ivanka Trump kommt auf Einladung der Kanzlerin zu Wirtschaftskonferenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2014 11:02 Uhr von badshark
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gute News! Klar. Aber welche Industrie denn? Automobil-Maschinenbau-Arzneimittel oder gar Software :-) ?? Eine wirklich gute News wäre, wenn EIN Unternehmen 40.000 neue Arbeitsplätze schaffen würde! Aber so....verpufft...wie deine News. Leider.

[ nachträglich editiert von badshark ]
Kommentar ansehen
04.03.2014 18:19 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo kommen die denn nun her?

Ich dachte immer, wenn wir den Unternehmen die wirklichen Strompreise in Rechnung stellen werden wir alle arbeitslos ... ja was denn jetzt?

Alle drohen uns mit der Gefährdung des "Standorts Deutschland", wenn wir der Industrie nicht alles schenken. Sie arbeiten ja sowieso schon am Kalkulationsminimum. Und jetzt popeln die sich 40.000 Stellen aus der Nase? Aha ...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?